Stadtrat: Grünes Licht für 5150 neue Wohnungen

Der Planungsausschuss des Stadtrats hat eine Reihe Beschlüsse zur Schaffung von 5150 neuen Wohnungen in München gefasst. Doch die Planungen dafür laufen bereits seit Jahren und für den Bedarf von rund 8000 neuen Wohnungen ist dies zu wenig.

 

Im Rahmen der gegebenen flächenmäßigen und planerischen Bedingungen reagieren Stadtverwaltung und Stadtrat auf diesen Weg auf den angespannten Münchner Wohnungsmarkt und den auch künftig weiterhin zu erwartenden Bevölkerungszuwachs.

Mit den Billigungsbeschlüssen für die Planungsgebiete Karl-Marx-Ring/ Friedrich-Creuzer-Straße in Ramersdorf – Perlach (1300 Wohnungen) und der Franz-Nißl-Straße in Allach – Untermenzing sowie den Billigungsbeschlüssen und vorbehaltlichen Satzungsbeschlüssen für die Bereiche Feldberg-/ Wasserburger Landstraße in Trudering – Riem, Diamaltgelände in Allach – Untermenzing (780 Wohnungen), Lochhausener Straße / Osterangerstraße (400 Wohnungen) und Henschelstraße (460 Wohnungen) in Lochhausen und Hanauer Straße/Gaswerksgelände (620 Wohnungen) in Moosach wurden die planerischen Rahmenbedingungen für insgesamt zirka 3.850 Wohneinheiten, darunter auch 200 Seniorinnen- und Seniorenwohn- und Pflegeplätze, geschaffen.

Zusätzlich wurden etwa 1.300 Wohneinheiten durch Aufstellungsbeschlüsse auf den Weg gebracht. Dazu gehören die Planungsgebiete des "grünen Hochhauses" in der  Arabellastraße 26 (55 Wohneinheiten) und Eggenfeldener Straße in Bogenhausen sowie die Teilbereiche der Parkstadt Schwabing um die Lilly-Reich-Straße. Die Beschlüsse dienen der Einleitung von Verfahren zur Schaffung von Wohnraum und der Entwicklung neuer Quartiere.

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vpm 21.07.2017

Bildnachweis: Vollversammlung des Münchner Stadtrat, Presse Stadt München