Harlaching: Hochhaus mit 96 Appartements saniert

Zweieinhalb Jahre haben die Umbaumaßnahmen der GWG München gedauert, denn das 14-stöckige Gebäude an der Theodolindenstraße 18b in Harlaching musste von Grund auf modernisiert werden. Zum 1. Juni 2017 werden die frei finanzierten 96 modernen Appartements jetzt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Städtischen Klinikums bezogen.

 

Die Appartements in dem Hochhaus im Bezirksteil Harlaching des Stadtbezirks Untergiesing-Harlaching haben eine durchschnittliche Größe von 37,5 Quadratmeter, die Durchschnittsmiete beträgt 9,20 Euro pro Quadratmeter.

Neues Wohnen im Hochhaus

Das Hochhaus wurde ursprünglich im Jahr 1964 von der Landeshauptstadt München als Schwesternwohnheim für das Krankenhaus Harlaching errichtet. Als das Gebäude 2013 in den Besitz der GWG München überging, zeigten erste Untersuchungen sehr schnell, dass aufgrund baulicher Mängel akuter Handlungsbedarf bestand. Die durchzuführenden Maßnahmen reichten von der Brandschutzsanierung nach Hochhausrichtlinie und dem Bau eines zusätzlichen Fluchttreppenhauses, der vollständigen Erneuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärinstallation bis hin zur Änderung der Grundrisse.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Aus kleinen Wohnheimplätzen mit Gemeinschaftsküchen und Gemeinschaftstoiletten wurden zeitgemäße Appartements mit eigenen, komplett ausgestatteten Badezimmern und eigenen Küchenanschlüssen. Die Wohnungsgrößen reichen vom Einzimmerappartement mit 14,5 m² bis zum Vierzimmerappartement mit knapp 84 m². Zum nachbarschaftlichen Austausch treffen sich die Bewohner im Gemeinschaftsraum mit angeschlossener Terrasse.

„Schon die lange Dauer der Umbauarbeiten zeigt, dass die Sanierung des Hochhauses keine leichte Aufgabe war“, berichtet Christian Amlong, Sprecher der Geschäftsführung der GWG München. „Allein die Ertüchtigung des Brandschutzes stellte die GWG München vor eine große Herausforderung“, ergänzte GWG-Geschäftsführerin Gerda Peter. „Umso mehr freuen wir uns über das Ergebnis. Und darüber, dass wir dem Personal des Städtischen Klinikums moderne und günstige Appartements anbieten können“, so die beiden GWG-Geschäftsführer.

Günstiger Wohnraum für Pflegekräfte

Das Städtische Klinikum München hat – bei rund 7.000 Mitarbeitern – Belegrechte für insgesamt rund 1000 Wohnungen. Da bezahlbarer Wohnraum in München gerade für Pflegekräfte sehr wichtig ist, hat sich das Städtische Klinikum die Belegrechte für die frisch renovierten Wohnungen in der Theodolindenstraße 18b gesichert. Diese werden an aktuelle und neue Mitarbeiter in bestimmten Einkommensgruppen, die es besonders schwer haben, bezahlbaren Wohnraum zu finden, vergeben. Hierüber will das Klinikum gerade Mitarbeiter in besonders gesuchten Berufen, wie z.B. Pflegekräfte, für sich gewinnen.

„Die frisch renovierten Wohnungen werden unserer Mitarbeiterschaft und der Gewinnung neuer Kolleginnen und Kollegen zugutekommen. Das ist ein wichtiger Beitrag, damit unsere Mitarbeiter und ihre Familien in München arbeiten und leben können“, freut sich Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der StKM.

 

Die GWG München

Derzeit bewirtschaftet die GWG München über 28.000 Mietwohnungen und knapp 620 Gewerbeeinheiten. Sie arbeitet kontinuierlich daran, in der stetig wachsenden Stadt bezahlbaren Wohnraum für die Münchnerinnen und Münchner anzubieten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in der Stadtteilentwicklung, realisiert Wohnformen für alle Lebensphasen und verpflichtet sich dem Klimaschutz. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht immer die Wohn- und Lebensqualität der Kunden.

Städtisches Klinikum München GmbH

Mit seinen fünf Standorten in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der Thalkirchner Straße sowie dem medizinischen Dienstleistungszentrum Medizet bietet das Städtische Klinikum München eine umfassende Gesundheitsversorgung auf höchstem medizinischen und pflegerischen Niveau. Jährlich lassen sich hier rund 140.000 Menschen stationär und teilstationär behandeln – aus München, der Region und der ganzen Welt. Auch in der Notfallmedizin ist Deutschlands zweitgrößtes, kommunales Klinikunternehmen die Nr. 1: Rund 170.000 Menschen werden jedes Jahr in den vier Notfallzentren aufgenommen – das entspricht über 40 Prozent aller Notfälle der Landeshauptstadt. Die Kliniken sind entweder Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität oder der Technischen Universität München. In den über 60 Fachabteilungen gibt es zudem zahlreiche interessante Einsatzmöglichkeiten. Die hauseigene Akademie bietet vielfältige Einstiegs- und Entwicklungsperspektiven und verantwortet die aktive Nachwuchssicherung. Mit rund 500 Ausbildungsplätzen jährlich ist sie die größte Bildungseinrichtung im Pflegebereich in Bayern.

Quelle: Pressemeldung GWG München vom 17.05.2017

Bildnachweise: GWG München