München: Immobilienweiser rechnet mit Preisrückgang

Nach dem Frühjahrsgutachten 2018 des Immobiliendachverband ZIA nimmt der Druck auf die Mieten trotz weiter gestiegene Preise und Mieten ab. Für München, Berlin sowie Stuttgart rechnet Professor Harald Simmons weiterhin sogar mit einem Preisrückgang.

 

Laut dem Frühjahrsgutachten 2018 des Rats der Immobilienweisen, das der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, am 20. Februar 2018 veröffentlichte, entwickeln sich die deutschen Immobilienmärkte trotz zunehmender Verknappung bei Wohn- und Wirtschaftsimmobilien und einer historisch hohen Nachfrage nach Immobilieninvestments anhaltend stabil. Auf dem gewerblichen Immobilienmarkt Deutschlands wurden nach vorläufigen Ergebnissen im vergangenen Jahr 58,1 Milliarden Euro umgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr spiegelt das Ergebnis einen signifikanten Anstieg von 9,8 Prozent wider. Erneut floss der Großteil des investierten Kapitals (42 Prozent) in Büroimmobilien und unterstrich damit die große Bedeutung dieses Segments für die heimische Immobilienbranche. Die Wohnungsmieten sind im vergangenen Jahr mit 4,3 Prozent etwas stärker als im Vorjahr angestiegen (2016: +3,1 Prozent), während der Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien mit 7,9 Prozent geringer ausfiel als im Vorjahr (2016: +8,8 Prozent).

Unterschiedliche Entwicklung auf den Wohnungsmärkten

Die Wohnungsmieten sind in Deutschland auch im letzten Jahr mit 4,3 Prozent weiter und etwas stärker als im Vorjahr (+3,1 Prozent) gestiegen. Unter Berücksichtigung der allgemeinen Inflation entspricht dies einem realen Anstieg von 2,5 Prozent. Deutschlandweit lag der mittlere Mietpreis 2017 bei 7,46 Euro pro Quadratmeter nach 7,15 Euro pro Quadratmeter im Vorjahr.

Auch die Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind bundesweit betrachtet im Jahr 2017 weiter gestiegen. Der Anstieg fiel mit 7,9 Prozent im Vergleich zu 2016 etwas geringer aus als ein Jahr zuvor: Von 2015 bis 2016 stiegen die Kaufpreise noch mit einer Jahresrate von 8,8 Prozent. Im bundesweiten Mittel kosten nun Eigentumswoh- nungen aus dem Bestand 2.120 Euro pro Quadratmeter nach 1.970 Euro pro Quadratmeter im Vorjahr 2016.

Stärkerer Kaufpreis- als Mietanstieg zeigt Kaufpreisübertreibung 

Der in Großstädten wie Münche und Berlin seit Jahren zu beobachtende starke Preisanstieg, der deutlich über dem Mietpreisanstieg lag, zeigt jedoch auch die Risiken der Kaufpreisübertreibung auf (siehe Tabelle ganz oben links). Denn dauerhaft bemißt sich der Wert der Immobilien vor allem am Mietertrag. Nun zeigt sich immer deutlicher, dass die Erwartung einer Annäherung der Mieten an die davon geeilte Kaufpreise wohl nicht eintritt. Im Gegenteil:

„Die Zeiten der stürmischen Entwicklung der Wohnungsnachfrage sind in München, Berlin und Stuttgart zu Ende gegangen. In Hamburg, Frankfurt, Köln und Düsseldorf ist dies bislang nicht der Fall, aber eine Abschwächung ist auch hier gut möglich“, erklärt Prof. Dr. Harald Simons, Vorstand der empirica AG, der im Frühjahrsgutachten die deutschen Wohnungsmärkte analysiert. Die Zuwanderung insbesondere nach München, Berlin und Stuttgart habe sich beruhigt (siehe Grafik oben links). Gleichzeitig wachse das Wohnungsangebot kräftig, da sich die Baugenehmigungen der letzten Jahre nun durch höhere Fertigstellungszahlen bemerkbar machen (siehe große Grafik ganz unten). „Der nunmehr seit acht Jahren andauernde Kauf- und Mietpreisanstieg dürfte bald zu Ende sein. Für München, Berlin sowie Stuttgart sehe ich meine letztjährigen Prognosen bestätigt, hier rechne ich weiterhin mit einem Kaufpreisrückgang. Für Hamburg, Köln und Düsseldorf sind die Aussichten bislang uneinheitlich, für Frankfurt wird der Brexit entscheidend“, meint Simons.

Triste Preisaussichten für Münchner Wohnimmobilien

Insbesondere für München sind die Aussichten aufgrund der geringen Mietrendite düster: „Mit einer zumindest in München, Berlin und wohl auch Stuttgart absehbar in etwa gleichgewichtigen Entwicklung von Angebot und Nachfrage nähert sich der Mietpreiszyklus seinem Ende. Dies aber wird auf die Renditekalkulationen der Investoren zurückwirken, die derzeit Nettoanfangsrenditen unter (München), auf (Berlin) oder nur leicht über (Stuttgart, Hamburg, Frankfurt) dem Niveau der Zinssätze für den Wohnungsbau akzeptieren, d.h. die Kredite lassen sich nicht mehr aus dem Cashflow bedienen sondern erfordern laufende Nachschüsse. Im Ergebnis werden die Kaufpreisübertreibungen von um die 30 Prozent zurückgenommen werden. Der an dieser Stelle vor einem Jahr in Aussicht gestellte Rückgang der Kaufpreise insbesondere in München und Berlin und möglicher- weise in Stuttgart um real ein Viertel bis ein Drittel innerhalb der nächsten fünf Jahre wird bestätigt.

Der Schwarm zieht nicht mehr an die Isar

Kurzfristig dürfte sich in München vor allem die Abschwächung der Zuzüge und die verstärkte Wegzüge ins Umland sowie ein größeres Angebot an Neubauwohnungen auf die Preise auswirken (siehe Grafik links). Während in Berlin, Frankfurt und Stuttgart sich in den letzten, jeweils verfügbaren vier Quartalen im Vergleich zu den vier Quartalen zuvor das Bevölkerungswachstum abgeschwächt hat, sank die Einwohnerzahl in München sogar um 0,4 Prozent, nachdem sie zuvor noch gestiegen ist.

Für die Stadt München, die mit ihrem Umland so eng verflochten ist, dass die Stadt selbst eigentlich nur noch als Zentrum einer größeren Stadt anzusehen ist, kann der Wanderungsverlust auch ausschließlich aus direkten oder indirekten Verlusten an die umliegenden Kreise herrühren. Solch kleinräumliche Bevölkerungsverschiebungen lassen sich über den Neubau von Wohnungen erklären (Neubaugebiete bringen neue Einwohner meist aus der Nachbargemeinde).

Aus diesem Grund wurde für die Metropolregion München („Groß-München“) die Berechnung nochmals wiederholt. Als Kernsstadt wurden die Stadt München die Landkreise Freising, Erding, Ebersberg, Landkreis München, Starnberg, Fürstenfeldbruck und Dachau gewertet. Das Umland sind die daran anschließenden 13 Landkreise von Pfaffenhofen über Mühldorf/Inn bis Bad Tölz-Wolfsratshausen und Landsberg inklusive der kreisfreien Städte Landshut und Rosenheim.

Das Ergebnis ist eindeutig. Auch Groß-München gewinnt nicht mehr aus Süddeutschland (Bayern und Baden-Württemberg ohne Umland der Großregion), sondern verlor im Saldo in den letzten Jahren 2.000 bzw. 3.000 Personen pro ahr an Süddeutschland. ... Im Ergebnis ist die Großregion München heute nicht mehr das Zielgebiet von Süddeutschland, sondern ein Quellgebiet geworden.

Quelle: ZIA Frühjahrsgutachten 2018

Bildnachweis: Grafiken und Tabelle wurden der Langversion des Frühjahrsgutachten 2018 der ZIA entnommen

Weitere Informationen:

ZIA-Deutschland: Frühjahrsgutachten 2018