Architektouren in München

Am letzten Juni-Wochenende organisiert die Architektenkammer die kostenfreie Besichtigung architektonisch interessanter Bauwerke. Dieses Jahr liegt der Themenschwerpunkt bei den Bestandsbauten.

 

Am 23. und 24. Juni können Interessierte 287 von der Bayerischen Architektenkammer ausgewählte Projekte in Bayern besichtigen. Die Aktion steht dieses Jahr unter dem Motto „Architektur bleibt!“ und will an zahlreichen Beispielen aufzeigen, was Architekten aus Bestandsbauten und bestehenden Strukturen Neues geschaffen haben.

Am Marienplatz beseitigte beispielsweise die Bayerische Hausbau ihr „Hugendubel-Gebäude“ von der überladenen postmodernen Fassade und ließ das Haus durch Georgens Miklautz Architekten im zeitloseren Stil umgestalten. Das Design-Hotel in den pberen Stockwerken entwarfen im Inneren Nieto Sobejano Arquitectos. Gelungen ist auch die Umnutzung des ehemaligen Kohlebunkers in Freimann in eine „event-location“ durch die Architekten Lederer-Piloty oder der Innenausbau einer ehemaligen Fabrik zum Büroloft in der Steinerstraße 15 durch vonMeierMohr Architekten.

Zahlreiche Neubauten können zudem besichtigt werden. So die in modularer Bauweise errichteten vier Grundschulen von Wulf Architekten, etwa in der Gustl-Bayerhammer-Straße 21 in Freiham. Ein Luxushotel-Ambiente bietet dagegen das Bürogebäude Nove durch den Mailänder Stardesigner Antonio Citterio in der Lilli-Palmer-Straße im Arnulfpark.