Architektouren: Architektonische Vorzeigeprojekte diesmal digital

Am letzten Juni-Wochenende ist es wieder soweit. Doch anstelle offener Türen, regionaler Busfahrten zu den Projekten und den kinderArchitektouren präsentieren sich die „Architektouren 2020“ als jährliche Leistungsschau bayerischer Architektur coronabedingt erstmals digital.

 

„Aahhhh...Oh...Puh“, lautet es in der Sprache der deutschen Version der Donald Duck-Comic. Mit diesen gedruckten Buchstaben schmückten die Künstler Engelmann und Engl entwickelt das Fasadendesign des Ende 2019 eröffneten Werk12 im Münchner Werksviertel.

Auch die Architektur erscheint im Vergleich zu den meisten gewerblich genutzten Münchner Neubauten eher ungewöhnlich. Der äußere Erschließungskern des Entwurfs auf der Nordostseite des Gebäudes wird durch 3,25 Meter breite Terrassen ergänzt, die jedes Stockwerk des Gebäudes umgeben. Diese werden durch Außentreppen verbunden, die sich um das Gebäude schlängeln, um diese großzügigen Freiräume zu verbinden.

Der Entwurf stammt von den niederländischen Architekturbüro MVRDV, deren Gründer Winy Maas, Jacob van Rijs und Nathalie de Vries in der internationalen Architekturszene Kultstatus besitzen. Realisiert wurde das Gebäude der Bauherrin OTEC, dem Projektentwickler und Immobiliengesellschaft von Werner Eckart – dem Erben der Knödelfabrikanten im Werksviertel – in der Planungsgemeinschaft des Münchner Nuyken von Oefele Architekten.

 

„Das Areal des Werksviertel-Mitte hat bereits so interessante Veränderungen erfahren, es hat sich von einer Knödelfabrik zu einem legendären Unterhaltungsviertel entwickelt”, sagt Jacob van Rijs. „Mit unserem Design wollten wir diese Geschichte respektieren und feiern und gleichzeitig eine Grundlage für das nächste Kapitel schaffen. Werk12 ist einerseits stylisch und cool, nimmt sich aber andererseits nicht so ernst – es scheut sich nicht, die Passanten mit “PUH” anzusprechen!”

Cooles hat das Gebäude auch im Inneren zu bieten. In den fünf Stockwerken des Gebäudes befinden sich Restaurants und Bars im Erdgeschoss, die Büros von Audi Business Innovations sowie ein dreistöckiges Fitness-Center, von dem ein Stockwerk von einem Swimmingpool (siehe großes Bild oben) eingenommen wird.

Das Werk12 ist nur eines von 241 Vorzeigeprojekte die im Rahmen der Bayerischen Architektenkammer präsentierten Architektouren am der letzten Juniwochenende präsentiert werden – allerdings wegen der Coronakrise nicht vor Ort, sondern digital.

 

Dieses Jahr keine architektonische Wohnungsbesichtigung

Auf besonderes Interesse stießen in Münchnen in den vergangenen Jahren vor allem wegen der Möglichkeit der Besichtigung vor Ort und im Inneren neue Wohnungsbauten. Zu den bemerkenswerten Wohnungsneubauten 2020 zählen der vom im vergangenen Jahr verstorbenen Münchner Architekt Andreas entworfene Wohnanlage in der Paul-Gerhardt-Allee oder das Wohn-Bürogebäude von dem Architektenbüro Meili, Peter in der Hansastraße. Unter den öffentlichen Bauprojekten ragt vor allem der Neubau der Fachbibliothek Philogicum der österreichischen Architekten Cukrowicz Nachbaur – den Gestaltern des künftigen Münchner Konzerthauses – hervor.

Doch auch der architektonische Ausflug ins Münchner Umland lohnt sich, wie beispielsweise das neue Unterhachinger Gemeindezentrum an der Heilandskirche von  goldbrunner + hyrcyk Architekten zeigt.

Zu den neuen Vorzeigeprojekten zählen aber wie gewohnt nicht nur Neubauten, sondern auch Sanierungen und Umbauten. Öffentliche Bauprojekte, Wohn- und Gewerbebauten gehören ebenso dazu wie Kirchen, Gärten, Plätze sowie Innenräume und kleinere Bauvorhaben. Einige sind das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs, andere zeichnen sich durch Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und beim Denkmalschutz besonders aus. Ausgewählt hat der unabhängige Beirat aus allen Einreichungen diesmal. Sie sind an 157 verschiedenen Orten in Bayern entstanden und wurden alle in den letzten drei Jahren fertiggestellt.

 

Die Projekte der „Architektouren 2020“ sind mit einer Kurzbeschreibung und Fotos über die Website der Bayerischen Architektenkammer online abrufbar: https://www.byak.de/architektouren.html (bitte das Jahr „2020“ anwählen und auf „Suchen“ klicken) und werden in diesem Jahr in einer besonderen Corona-Booklet-Edition mit weißem Umschlag und in einer kleineren Auflage veröffentlicht. Dieses kann ab kostenlos bestellt werden: https://www.byak.de/planen-und-bauen/architektur-baukultur/architektouren/booklet-bestellen.html.

 

Quelle: Bayerische Architektenkammer

Bildnachweis von oben nach unten: Werk12 MVRDV/NVO, Foto: © Ossip van Duivenbode; Wohnanlage von Meck Architekten im Neubauquartier Paul-Gerhardt-Allee, Foto: © Michael Heinrich; Wohn-Bürogebäude von Meili, Peter in der Hansastraße, Foto: © Florian Holzherr; Philogicum von Cukrowicz Nachbaur Arbeitsbereich, Foto: © Christoph Olesinski; Gemeindezentrum Heilandskirche in  Unterhaching von goldbrunner + hyrcyk Architekten, Foto Ansicht Innenhof: © Stefan Müller-Naumann