Vom Jugendstil zur neuen Sachlichkeit: Richard Berndl

Der Architekt und Kunstgewerbler Richard Berndl entwarf nicht nur Gebäude in vielen Ländern, wie in Deutschland, Ungarn, Österreich und Brasilien, sondern auch Möbel und Musikinstrumente. In München ist eine große Bandbreite seiner Architektur vom Jugenstil bis zum Reformstil zu bestaunen.

 

Richard Brandl wurde am 8. Februar 1875 in der Au in München geboren. Er erhielt seine Ausbildung als Architekt und Gestalter in Berlin und am Polytechnikum München, wo er bei Friedrich von Thiersch studierte.

Nach dem Studium entwarf er einige Mietshäuser und Villen im Jugendstil. Bekannt wurde er aber durch seinen Entwurf für ein Mausoleum (1903, Bild links) für Dionýz Andrássy in Krászno-Hôrka Varalja im damaligen Ungarn und der heutigen Slowakei. Dies brachte ihn eine Position als Dozent in der Königlichen Kunstgewerbeschule München ein und führte 1905 dazu, dass er dort als Nachfolger von Leonhard Romeis eine Professur erhielt.

Neben seiner Tätigkeit als Professor gelangte Berndl auch als freier Architekt, Innenraumgestalter und städtischer Baurat in den Jahren von 1903 bis 1937 zu Bekanntheit. Um 1907 entwarf er die Fassade des Hotel Union und das katholische Casino in München, einige Kirchen samt Innenausstattungen, wie in Memmingen, Aichach und Starnberg, und 1910 den Neubau der Kathedrale der Abtei São Bento in Sao Paulo (Bild links unten). Zudem gewann er einige Architekturwettbewerbe, unter anderem für das Mozarteum in Salzburg, das nach seinen Entwürfen von 1910 bis 1914 im Münchner Jugendstil erbaut wurde.

In der Weimarer Republik entwarf er auch Gebäude im Reformstil. Vor 1922 war Berndl bereits vier Jahre lang als städtischer Baumeister am Stadtbauamt München unter Stadtbaurat Hans Grässel tätig gewesen. Um 1928 wurde ihm die Oberleitung für den Bau der von Karl Preis initierten GEWOFAG-Siedlung Neuramersdorf übertragen.

Noch 1946 unterrichtete er nach der Wiederaufnahme des Lehrbetriebs an der Akademie für angewandte Kunst in der Abteilung Architektur mit den Fächern Hochbau und Innenraumgestaltung. Ab November 1946 wurde jedoch die Akademie aufgelöst und zur Abteilung für angewandte Kunst der Hochschule der bildenden Künste, wo Berndl bis zum Übertritt in den Ruhestand am 22. Februar 1947 als Professor lehrte. Richard Berndl, lebte bis zu seinem Tod am 26. Januar 1955 mit seiner Familie in Neuhausen im Haus Orffstraße 15.

 

Werke (Auswahl)

1902: Mietshaus Orffstr 15, Neuhausen, München

1903: Mausoleum für Graf Dionýz Andrássy in Krásnohorské Podhradie, Slowakei

1903: Neuer Pasinger Friedhof, Lampertstr. 1 Pasing, München

1905–1907: Stadtpfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Aichach

1905: Villa Emil-Dittler-Str. 12, Solln, München

1906: Landhaus des Kunstmalers G. Wolfratshausen

1906/1907: Hotel Union (katholisches Casino) in München, Barerstraße 7

1909–1911: Villa Huber, Kanalweg 11, Kempten

1910–1914: Mozarteum, Salzburg, Österreich

1910–1914: Benediktinerkloster São Bento, Sao Paulo, Brasilien

1911: Mietshaus Nymphenburger Str. 118 (Bild links), St. Vinzenz, München

1911: Mietshaus Nymphenburger Str. 122, St. Vinzenz, München

1911: Villa Lachnerstr 28, Neuhausen, München

1911: Mietshaus Hedwigstr 2, St. Vinzenz, München

1912: Mietshaus Erhardtstr 8, Isarvorstadt, München

1917: Entwurf für den christlichen und israelitischen Friedhof Kronstadt, Rumänien  

1919: Jagdschloss in Kammersgrün, Tschechien

1924−1925: Büro- und Wohnhäuser in Salzburg, Faberstraße 20–24 (ehemalige Arbeiterunfallversicherung) / Auerspergstraße 27–29

1925: Kirche in Frankenholz

1925–1926: Stieglkeller in Salzburg

1927: Villa Haus Stengel, Gabriel-Max-Str. 3, Harlaching, München

1928–1929: St.-Vinzenz-Kirche in München-Neuhausen, Birkerstraße

1928–1930: GEWOFAG-Siedlung Neuramersdorf, berg am Laim, München

1931: St. Pius-Kirche, Neuramersdorf, Berg am Laim, Berndl-RichardMünchen

1928–1929: Kurhaus Elisabethhof, Bad Gastein, Österreich

1928–1929: Kurhaus Bellevue (Alpenhof Bellevue) in Bad Gastein

1928–1929: Entwurf der Villa Franzmair (Lindenhof) in Bad Gastein

1929: Hochaltar der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Aschau am Inn

1933: Winthirkirche in München-Neuhausen 

 

Bilder: Jugendstil-Mietshäuser in der Nymphenburgr Str 122 (links) und 118 (rechts), Ulrich Lohrer; Mauzóleum Krásna Hôrka Park, Jozef Kotulič; View of São Bento Monastery in São Paulo, Brazil, Fotograf: Maik Pereira – Flickr; Mozarteum, Großer Saal, Außenansicht zur Schwarzstraße, Hochgeladen von AndreasPraefcke, Innen, Großer Saal Bühne: ‪MatthiasKabel;