Gottfried Böhm: Das Hauptwerk des 100-jährigen

Gottfried Böhm – Deutschlands einziger lebender Pritzker-Preisträger wurde am 23. Januar 2020 hundert Jahre alt. Das Deutsche Architekturmuseum ehrt ihn einer konzentrierten Ausstellung, die der Wallfahrtskirche in Neviges gewidmet ist, einem seiner bekanntesten Bauten.

 

Zwischen 1963 und 1968 entstand ein Beton-Dom, der von den Franziskanermönchen als zweitgrößte Kirche im Erzbistum Köln in Auftrag gegeben wurde. Gegenwärtig wird das gefaltete Dach mit einer innovativen Textilbetonschicht saniert. 2005 und 2006 fanden im Deutschen Architekturmuseum große Ausstellungen zum Werk von Gottfried Böhm und seinem Vater Dominikus Böhm statt. Nun werden neue Archivfunde aus der Entstehungszeit der Wallfahrtskirche präsentiert und mit einem Ausblick auf die Zukunft verbunden. Ein umfangreiches Vortragsprogramm führt, unter anderem, die drei als Architekten tätigen Söhne Böhms zusammen, gibt Einblicke in die Technik der Betoninstandsetzung und bringt auch den Film „Die Böhms – Architektur einer Familie“ wieder nach Frankfurt.

 

Böhm 100: Der Betondom von Neviges

Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 3, Frankfurt am Main

Zeit: Ausstellungsdauer bis 26. April 2020-01-22, täglich geöffnet von 10 – 18.00 Uhr, Mittwochs bis 20.00 Uhr

Quelle: Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt

Bildnachweis: Gottfired Böhm, Foto: Christian Schaulin 2008;

Wallfahrtskirche Maria Königin des Friesens, Neviges,, Foto: Inge und Arved von der Ropp /Irene und Sigurd Greven Stiftung, ca. 1976 (oben); Wallfahrtskirche Empore, Steffen Kunkel (links); Gottfried Böhm: Westansicht, Bleistiftzeichnung auf Transparentpapier, 9.5.1967 (unten)