Architekturgalerie München: Bauwerke des Deutschern Ziegelpreises

Diezinger Architekten, Eichstätt, erhalten für das Rathaus Dorfen östlich von München und NKBAK, für den Stylepark am Peterskirchof in Frankfurt am Main (Bild), die beiden Hauptpreise.

 

Der Deutsche Ziegelpreis zeichnet herausragende Architektur und Ingenieurbaukunst aus, die aus energetisch vorbildlichen und gestalterisch überzeugenden Ziegelbauten besteht. Die Gebäude sollen dem nachhaltigen, Ressourcen schonenden Bauen verpflichtet sein und positiv zur Gestaltung des öffentlichen Raumes beitragen. In seiner zehnjährigen Geschichte ist der Deutsche Ziegelpreis 2021 erstmals durch den Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie weiteren Partnern ausgelobt worden. Es wurden zwei Hauptpreise, fünf Sonderpreise und zehn Anerkennungen für herausragende Architektur in Ziegelbauweise vergeben. Die beiden Hauptpreise gingen an Diezinger Architekten aus Eichstätt für den beeindruckenden und zugleich unprätentiösen Ersatzneubau des Rathauses in Dorfen (großes Bild oben) sowie an das ungewöhnliche, präsente Wohn- und Geschäftshaus Stylepark am Peterskirchhof in Frankfurt am Main von NKBAK, ebenfalls aus Frankfurt am Main. Neben den beiden Hauptpreisen wurden fünf Sonderpreise in den Kategorien „Einfach Bauen“, „Quartier“, „Geschosswohnungsbau“, „Nachwuchs“ und „Bauen im Bestand“ verliehen. Weitere zehn herausragende Projekte in monolithischer und mehrschaliger Bauweise aus verschiedenen Gebäudekategorien erhielten Anerkennungen.

Die Ausstellung in der Architekturgalerie München zeigt die Preisträger und weitere ausgewählte Projekte ausgezeichneter Architekturbüros, die verschiedenartige Bauaufgaben kreativ und gelungen im Umgang mit monolithischen oder mehrschaligen Ziegelkonstruktionen lösen:

1. Hauptpreis: Rathaus mit Sitzungssaal Dorfen von Diezinger Architekten, Eichstätt

Die Jury würdigt mit diesem Hauptpreis die subtile Fügung und den Reichtum der ein- fachen Fassadengestaltung. Der kaum wahrnehmbare Knick in der Häuserzeile wird geschickt genutzt, um den Eingang vom Rathausplatz klar zu definieren. Dicke, monolithische Ziegelaußenwände un- terstreichen die Architekturhaltung des Ent- wurfsgedankens, erfüllen Anforderungen an die Effizienz sowie die Nachhaltigkeit und, für ein Rathaus durchaus von Bedeutung, die Langlebigkeit. 

Ruhig und präzise ist die ausgewogen pro- portionierte Putzfassade. Ihre Kratzputzstruk- tur mit Dünnfilzputz korrespondiert sehr gut mit den benachbarten Fassadenoberflächen. Die Fensteröffnungen sind rhythmisch plat- ziert und sorgfältig mit schrägen Laibungen, welche Blickbezüge zum nahegelegenen Marktplatz ermöglichen, gestaltet. Durch tief in der Ebene liegende Fenster, Nachtausküh- lungselementen aus eloxiertem Aluminium- lochblech und dezent abgesetzten Putzfa- schen gewinnt die Fassade an Lebendigkeit und Plastizität. 

Dorfen, eine Stadt ca. 45 km von München mit rund 15.000 Einwohnern, erhielt ein unprätentiöses Rathaus direkt am Rathaus- platz. Das Baufeld: eine Baulücke in der historischen, denkmalgeschützten Stadtmitte eines gewachsenen Ensembles. Auf engstem Raum hat sich der Ersatzneubau beeindru- ckend unaufgeregt in die Umgebung einge- fügt. Das zeitgemäße und klar gezeichnete Bauwerk schafft es gekonnt, zwischen den unterschiedlich hohen Bürgerhäusern zu vermitteln. Mit dem abgestuften Baukörper gelingt es trotz der beengten Lage, Ansprü- chen wie Ästhetik, Individualität und Qualität eines öffentlichen, repräsentativen Gebäude 

 

2. Hauptpreis für mehrschalige Bauweise: Stylepark am Peterskirchof in Frankfurt am Main von NKBAK

s ist ein dreigeschossiger Anbau in einem Hinterhof mitten in Frankfurt. Unten wird gearbeitet, oben gewohnt. Mit der baulichen Ergänzung wurden die Ausnutzungsreserven des Grundstücks ausgeschöpft und gleichzei- tig die räumlichen Verbindungen für die Bü- ronutzung des Eigentümers deutlich verbes- sert. Ungewöhnlich dabei ist die Präsenz, die das Hofhaus auf der Rückseite entwickelt. Hier zeigt sich der schmucke Baukörper 

als kubische Skulptur und grenzt direkt an die Friedhofsmauer zu dem kulturhistorisch bedeutsamen Peterskirchhof an. Dieser wur- de vom 15. bis zum 19. Jahrhundert aktiv genutzt und erzählt von den verschiedenen Zeitschichten der Stadt. Heute dient die parkartige Anlage den Quartierbewohnern als schöner, kleiner Ruhegarten 

Die denkmalgeschützte Friedhofsmauer, in die Grabdenkmale bedeutender Frankfurter Bürger eingelassen sind, bildet den östlichen Abschluss des Baugrundstücks und liefert einen wesentlichen Impuls für den architek- tonischen Entwurf: Die Autoren lassen den Neubau gewissermaßen aus dieser Mauer herauswachsen, so baut das Neue - ganz wörtlich - auf dem Bestehenden auf. 

Die Fassadentextur des Neubaus schließt ohne Berührungsängste an die jahrhunder- tealten Steinschichten an. Der diffizile Über- gang wurde mit einer stillen Behutsamkeit gemeistert, die nachhaltig begeistert. Da- hinter stehen eine ganze Reihe technischer und gestalterischer Besonderheiten: Für die tragenden Außenwände wurden großfor- matige Ziegel gewählt, während das Sicht- mauerwerk aus verschiedenen Steinformaten horizontal geschichtet ist, um die textile Haptik des Verbandes herauszuarbeiten. Auch in der Abstimmung der Farbigkeit wur- de der "Ton" dermaßen gut getroffen, dass sich der Neubau ganz selbstverständlich in die Umgebung einblendet. Beispielhaft wird vorgeführt, wie es mit dem Baustoff Ziegel gelingen kann, verschiedene Zeitschichten miteinander in Verbindung zu bringen. Am Ende sieht es ganz leicht aus. Alt und neu sind nahtlos miteinander verwoben, so dass man nichts mehr wegnehmen oder hinzufü- gen möchte. 

Sonderpreise für

- Einfaches Bauen: Haus Chauseestraße 48a, Berlin von Weitersheim Architekten

- Quartier: Inn.Viertel – Areal der ehemalogen Stadt-Brauerei, Passau, von Pasel-K. Architect Berlin und Friedl und Partner Architekten, Pasau

-Gescosswohnungsbau: Wohn- und Geschäftshaus des ehemaligen Feuerwehrareal, Celle von Lorenzen Mayer Architekten, Berlin

- Nachwuchs: Ziegelschale, Nottuln von Christoph Heib von der Hocschule Trier

- Bauen im Bestand: Casa Rossa, Chemnitz von Bodensteiner Fest Architekten, München

 

Deutscher Ziegelpreis 2021

Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Zeit: 22. März – 9. April 2021, Öffnungszeiten: Di-Fr: 10.30 Uhr bis 18 Uhr
Sa: 10.30 Uhr bis 16 Uhr

Ort: Architekturgalerie München, im Kunstareal in der Buchhandlung L. Werner, Türkenstrasse 30
80333 München

 

Quellen: Architekturgalerie München, Deutscher Ziegelpreis

Bildnachweis: Bild oben – Foto von Stefan Müller-Naumann, Rathaus Dorfen, Bild klein: Stylepark Frankfurt am Main, Foto: Lukas Roth