Siebenbrunn: Saniertes Elefantenhaus im Tierpark eröffnet

Es ist das älteste Gebäude im Tierpark Hellabrunn, denn bereits im Jahr 1914 wurde das von Architekt Emanuel von Seidl erbaute Gebäude eingeweiht. Gut einhundert Jahre später erstrahlt das Elefantenhaus nach sechsjähriger Planungs- und Bauzeit in neuem Glanz.

 

Das im im neobyzantischen Stil erbaute und 1914 eröffnete Elefantenhaus gehört zu den ältesten Bauwerken im Tierpark Hellabrunn im Bezirksteil Siebenbrunn des Münchner Stadtbezirks Untergiesing -Harlaching.

Es wurde vom Architekten Emanuel von Seidl, in dessen Händen auch der erste künstlerische Generalausbauplan des Tierpark Hellabrunn lag, errichtet. Seine 18 Meter hohe Betonglaskuppel-Konstruktion war eine der ersten freitragenden Betonkuppeln, und es steht heute, als das letzte noch erhaltene Bauwerk dieses Architekten im Tierpark, unter Denkmalschutz.

Elefantenurin bringt Deckenteil zum Einsturz

Im Oktober 2010 stürzte aufgrund der langjährigen Wirkung der ammoniakhaltigen Dämpfen des Elefantenurins ein Teil der neun Tonnen schweren Rabitzdecke ein – glücklicherweise wurde kein Menschen und kein Tier dabei verletzt.

Im Rahmen der Renovierungsarbeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Tierparks im Jahr 2011, bei dem das Elefantenhaus seine ursprüngliche ockergelbe Farbe wieder erhalten und ehemals vorhandene Oberlichter freigelegt werden sollten, wurde von dem beauftragten Ingenieurbüro Schiessl festgestellt, dass die Statik der Dachkonstruktion des damals fast 100 Jahre alten Wahrzeichens von Hellabrunn beeinträchtigt war, so dass das Haus umgehend einer Generalsanierung unterzogen werden musste.

Sprengung der Kuppel und Neubau

Die Umbauarbeiten wurden im Frühjahr 2011 aufgenommen. Die Entscheidung, die baufällige Kuppel im Rahmen der Sanierung im Sommer 2014 zu sprengen und als Stahlkonstruktion wiederzuerrichten, hätte den Verlust des Denkmalstatus des Gebäudes bedeuten können. Am 12. September 2014 wurde die Kuppel dennoch gesprengt. Für die Zeit der Bauarbeiten wurde auf der Freianlage des Elefantenbullen ein provisorisches Elefantenhaus errichtet, das für den Publikumsverkehr nicht geöffnet ist.

Unvorhersehbare Verzögerungen

Seit Beginn der Rückbaumaßnahmen ergaben sich im Zuge der Abbrucharbeiten ständig neue und nicht vorhersehbare Anforderungen und Mehraufwendungen wie tiefgreifende, bauphysikalische und statische Mängel an der vorhandenen originalen Bausubstanz. Eine starke Kontamination des Baugrundes, des Aushubmaterials und der abzubrechenden Bausubstanz wird festgestellt, die zu Zeitverzögerung durch den fachgerechten Ausbau und Entsorgung führt. Ab Mai 2015 konnte endlich der Wiederaufbau und statische Verstärkung der insgesamt zwölf Fundamente durchgeführt werden und im Herbst 2015 wurde mit den Bauarbeiten für eine neue Stahlkuppel begonnen.

Modernstes Elefantenhaus hinter alter Gestalt

Schließlich wurde am 28. Oktober 2016 das Elefantenhaus wieder eröffnet. „Wir können mit Fug und Recht behaupten, dass Hellabrunn über eine der modernsten und flexibelsten Elefantenanlagen Europas verfügt. Unter der lichtdurchflutenden Glas-Stahl-Kuppel bietet der Innenbereich den Elefanten fast 1000 Quadratmeter Fläche mit verschiedenen Bodenbelägen und ein Tauch-Badebecken mit über 215.000 Litern Wasser“, erläuterte Zoodirektor Rasem Baban bei der Eröffnung.

Neben den Haltungsbedingungen der Tiere wurden auch die Arbeitsbedingungen für die Tierpfleger an neueste Standards angepasst. Mit der Fertigstellung des Hauses erfolgt die Umstellung auf die sogenannte Haltung im geschützten Kontakt:

In Zukunft arbeiten die Tierpfleger nicht mehr direkt mit den Elefanten auf der Anlage, sondern es wird sich immer eine sichere Absperrung zwischen Mensch und Tier befinden. Durch die moderne Einrichtung des Hauses ist auch bei geschütztem Tierkontakt ein intensives Training mit den Elefanten möglich. Dies resultiert aus einer etwas anderen Anordnung des neuen Grundrisses (siehe Bild links) im Vergleich zum akten Grundriss (siehe Bild links oben).

Zukünftig wird die Elefantenanlage das Herzstück der Geozone Asien sein. Insgesamt wurden über 20 Millionen Euro für die Sanierung benötigt, wobei gut 17 Millionen Euro der Kosten die Stadt München übernahm.

 

 

Quelle: Pressemeldung Tierpark Hellabrunn vom 28. Oktober 2016; https://de.wikipedia.org/wiki/Tierpark_Hellabrunn#Elefantenhaus

Bildnachweise, Copyright für die Fotos: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller