Haar: Bogevischs buero gewinnt 1. Preis für Wohnprojekt Tausendschön

Die Münchner Architekten und Stadtplaner „bogevischs buero“ werden mit erstem Wettbewerbspreis für Neubauprojekt im Jugendstilpark Haar prämiert. Der Bauträger BHB München will dort 260 Wohneinheiten errichten

 

Nach den prämierten Entwürfen des bogevischs bueros realisiert der Münchener Bauträger BHB auf 30.000 Quadratmetern 260 Wohnungen von 30 bis 125 Quadratmetern im Jugendstilpark Haar unter dem Namen Tausendschön. Die Baugenehmigung von der Gemeinde Haar östlich von München liegt bereits vor, der Baustart für den ersten Teilabschnitt ist erfolgt, im September ist der Bau des zweiten Teilabschnittes gestartet.

Bei der Architektur hat „bogevischs buero“ behutsam die Reminiszenzen des Jugendstils aufgenommen und neu interpretiert. Charakteristisch hierfür sind helles Sichtmauerwerk und Familienwohnungen mit Gärten. „Den Altbauten im Jugendstilpark, deren Gestalt durch eine zurückhaltende Ornamentik und den sehr hohen ziegelgedeckten Dächern bestimmt wird, setzen wir fein detaillierte Sichtklinkergebäude entgegen. Durch die sehr gering gehaltenen privaten Freiflächen wird das städtebauliche Bild durch den gemeinschaftlichen Parkraum bestimmt – ein halböffentlicher Zwischenraum, der allen Gebäuden einen feinen, grünen Saum gibt“, erklärt Rainer Hofmann, Architekt und Mitinhaber des 1996 gegründeten „bogevischs bueros“. 

Neubauvorhaben greift Jugendstilelemente der historischen Nachbargebäude auf

Es war den Planern ein Anliegen, nicht nur Neues in Altes zu integrieren, sondern dieser Verbindung auch eine besondere Qualität zu verleihen. Die Wohnungsneubauten sind im Wesentlichen als Punkthäuser konzipiert und so platziert und gestaltet, dass diese mit dem Bestand der historischen Gebäude und alten Bäumen ein sich gegenseitig bereicherndes Ensemble bilden. 

Hoher Grünanteil und geringe Bebauungsdichte sollen erhalten bleiben

Der Park soll in der vorliegenden Form erhalten bleiben und den Bewohnern wie Nachbarn Raum für Begegnung, Spiel und Austausch bieten. „Hier entsteht eine Außenraumqualität, die in Bayern ziemlich einmalig ist. Dass ein solch großer und außergewöhnlicher Außenraum für die gemeinschaftliche Nutzung entstehen konnte, ist nicht nur den Planungsbüros zu verdanken, sondern neben den Auftraggebern auch der Gemeinde Haar. Die Gemeinde wies dem Projekt von Beginn an eine hohe Priorität zu. Der Jugendstilpark galt schon lange als einer der schönsten Orte von Haar – und dies soll so bleiben“, betont Rainer Hofmann. Die enge Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten „michellerundschalk“ fügt die Komponenten Städtebau und Landschaftsarchitektur zusammen. „Eine Besonderheit des gesamten Jugendstilparks ist die reizvolle Beziehung von Park, altem Baumbestand und der geringen Bebauungsdichte“, sagt Melanie Hammer, Geschäftsführerin der BHB Bauträger GmbH Bayern.

Das Bauvorhaben zwischen Leib- und Vockestraße gliedert sich in drei Planungsabschnitte mit Zeilen- und Punkthäusern. Die vielfältigen Grundrisse von 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen richten sich an ein breites Publikum. Erdgeschosswohnungen sind laut BHB als Parkwohnungen mit eigenem Garten konzipiert. Geplant sind darüber hinaus architektonisch ansprechende Maissonettewohnungen, Haus in Haus-Lösungen und Kleinstapartments für Singles. „Wir möchten ein breites Angebot an Wohnungen für verschiedene Lebensmodelle bieten, um das Projekt von vornherein für viele Zielgruppen zu öffnen und zu einem lebendigen Quartier mit Bewohnern verschiedener Altersgruppen zu machen“, erklärt Melanie Hammer, selbst Architektin.

Quelle: BHB München, 7. Oktober 2019.

Visualisierung: BHB Bauträger / bogevischs buero