Die Häuser des Jahres

Seit 2011 wird der Preis „Häuser des Jahres“ vergeben. Vor Kurzem war es wieder mal so weit. Ein Buch präsentiert Nominierte und die Sieger. Ein schönes Weihnachtsgeschenk.

 

Am 11. Oktober wurde der vom Münchner Verlag Callwey ausgelobte Preis vergeben. Das Haus des Jahres 2023 ist das Strohballenhaus Musterhaus (Bild oben) in dem zwischen Ingolstadt und München gelegenen Pfaffenhofen von dem Stuttgarter Architekturbüro Atelier Shen.  

„Strohballenhäuser sind kreislauffähig, regional und haben ein großartiges Raumklima – ästhetisch sind sie allerdings selten“, so Preisrichterin und FAZ-Redakteurin Judith Lembke. Ästhetisch gelungen sei allerdings das Musterhaus in Pfaffenhofen.

Neben dem Hauptpreis wurden weitere sechs Einfamilienhäuser mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Diese zeichnen sich oft durch ursprüngliche Formen und Bauweisen aus. Von den 131 Einreichungen wurde vor der Endauswahl zunächst eine Longlist mit 50 Häusern gebildet. Das Buch „Häuser des Jahres“ von  Lembke und Mitautorin Katharina Matzig präsentierte diese 50 besten Häuser in Text, Bild und mithilfe von Plänen. Es bietet inspirative Anregungen für Architekten und Bauherren und ist ein ideales Geschenk für den weihnachtlichen Gabentisch.

 

Judith Lembke, Karharina Matzig: Häuser des Jahres, Callwey Verlag, gebunden, 320 Seiten, 59,95 Euro

Bildnachweis: Stoffballenhaus  Musterhaus in Pfaffenhofen, Foto: © Brigida González