Heinrich Tessenow Medaille

Die Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold wird seit 1963 vergeben. Der Preis wird auf Vorschlag der Heinrich-Tessenow-Gesellschaft an europäischen Persönlichkeiten zuerkannt, die Hervorragendes in der architektonischen, handwerklichen und industriellen Formgebung und in der Erziehung zu Wohn- und Baukultur geleistet haben.

 

Die Medaille wird im Gedenken an den Architekten, Baumeister und Hochschullehrer Heinrich Tessenow (1876 – 1950) vergeben. In einer Urkunde werden die besonderen Verdienste des Preisträgers gewürdigt. Die Medaille ist nicht mit einem Geldpreis verbunden.1963 bis 2006 wurde die Medaille von der Hamburger Alfred Toepfer Stiftung FVS gestiftet. Bis 1994 fand die Preisverleihung im Rahmen der Fritz-Schumacher-Stiftung an der Universität Hannover statt. Von 1996 bis 2007 und 2011 fand die Preisverleihung im Festspielhaus Dresden-Hellerau statt, einem Hauptwerk von Heinrich Tessenow. Seit 2013 erfolgt die Verleihung in Kooperation mit der HafenCity Universität Hamburg (Bild oben). Mit dem Ortswechsel geht eine bewusste Öffnung in den gesamten europäischen Raum einher.

Preisträger

2018: Miller & Matranta (Schweiz)

2017: Vittorio Magnano Lampugnani (Schweiz)

2016: Anne Lacaton, Jean-Philippe Vassal (Frankreich)

2014: Winfried Brenne (Deutschland)

2013: Alberto Campo Baeza (Spanien)

2011: Roger Diener (Schweiz)

2009: Richard Senett (Großbritannien)

2006: Sergison Bates (Großbritannien)

2005: Miroslav Sik (Tschechien)

2004: Gilles Perraudin (Frankreich)

2003: Mikko Heikkinen, Markku Komonen (Finnland)

2002: Peter Märkli (Schweiz)

2001: Eduardo Souto de Moura (Portugal)

2000: Heinz Tesar (Österreich)

1999: David Chipperfield (Großbritannien)

1998: Juan Navarro Baldeweg (Spanien)

1997: Sverre Fehn (Schweden)

1996: Peter Kulka (Deutschland)

1994: Kurt Ackermann (Deutschland)

1993: Massimo Carmassi (Italien)

1991: Theodor Hugues (Deutschland)

1990: Erich Kulke (Deutschland)

1990: Wilhelm Landzettel (Deutschland)

1989: Peter Zumthor (Schweiz)

1988: Johannes Spalt (Österreich)

1987: Horst von Basewitz (Deutschland)

1986: Viggo Möller-Jensen (Dänemark)

1986: Karl Josef Schattner (Deutschland)

1985: Theo Steinhauser (Deutschland)

1984: Kornel E. Polgar (Niederlande)

1982: Friedrich Seegy (Deutschland)

1981 Pol Abrahamsen (Dänemark)

1980: Helmut Hentrich (Deutschland)

1979: Hellmut Weber (Deutschland)

1978: Gerhard Müller-Menckens (Deutschland)

1977: Godberg Nissen (Deutschland)

1976: Arnold Braune (Deutschland)

1975: Otto Kindt (Deutschland)

1974: Heinrich Bartman (Deutschland)

1973: Stehen Eiler Rasmussen (Dänemark)

1972: Hans Döllgast (Deutschland

1971: Werner Wirsing (Deutschland)

1970: Wilhelm Hübotter (Deutschland)

1969: Wilhelm Tiedje (Deutschland)

1968: Wilhelm Wagenfeld (Deutschland)

1967: Mia Seeger (Deutschland)

1966: Heinrich Rettig (Deutschland)

1965: Otto Dellemann (Deutschland)

1964: Kay Fisker (Dänemark)

1963: Franz Schuster (Österreich)

Bildnachweis: Gebäude der HafenCity Universität von der Promenade, Foto: Robert Gommlich - Robert Gommlich