Nachhaltig mit Lehm und Stoffen

Die Architektin Anna Heringer wurde mit dem DG Kunstpreis ausgezeichnet. Die Ausstellung One Planet, One Family zeigt die Bandbreite ihrer weltweit erbauten Werke und ihren stilistischen Ansatz.  

 

Die 1977 in Rosenheim geborene Anna Heringer studierte nach einem Aufenthalt in Bangladesch in Linz und München Architektur. Sie plant und errichtet mit lokalen Handwerkern nachhaltige Bauwerke in Asien und Afrika. Dabei verwendet sie in einem eigenen ästhetischen Stil traditionelle Bauformen und Baustoffe wie Lehm, Stroh und Bambus.   

Zur Eröffnung der Ausstellung „One Planet, One Family“ wurde ihr am 16. November mit dem alle drei Jahre verliehenen DG Kunstpreis - Gebhard Fugelpreis ausgezeichnet.  In ihrer Ausstellung ‚One Planet, One Family‘ wird die Bandbreite ihrer unterschiedlichen Architekturprojekte vorgestellt, die in den letzten Jahren in Asien und Afrika, aber auch im deutschsprachigen Raum konzipiert und realisiert wurden.

Dazu zählen etwa ein Behindertenzentrum in Bangladesch, ein Bambus-Hotel in China oder ein Kindergarten in Zimbabwe. Heringer hat zudem die Dipidii Textiles, eine Textilkooperative für Frauen in Bangladesch, gegründet, die traditionelle Techniken fördert und Produkte vermarktet.

 

One Planet, One Family

Ort: DG Kunstraum Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V.
Finkenstraße 4  80333 München

Öffnungszeiten während laufender Ausstellungen Dienstag bis Freitag, 12 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung

Sonderöffnungszeit  ‚One Planet, One Family’, Samstag, 9. Dezember 2023, 11 bis 14 Uhr

Bildnachweis: © Stefano Mori; Porträt Anna Heringer: © G. von Foris