Baukultur á la Planungsbehörde

Was ist Baukultur? Wie entsteht sie? Und wo kann man sie in München sehen? Diesen Fragen und mehr geht die Jahresausstellung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung mit dem Titel „Hingeschaut: Baukultur in München“ nach.

 

Die Ausstellung ist vom bis 6. März 2019 in der Rathausgalerie am Marienplatz 8 zu sehen. Bestandteil ist ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussionen, Führungen und Stadtspaziergängen.

Was Baukultur ist - darüber gehen die Meinungen häufig auseinander. Wo auch immer in München geplant und gebaut wird, lösen kontroverse Haltungen intensive Diskussionen aus. Wie geht München mit dem gebauten Erbe um? Wie modern und außer- gewöhnlich darf ein Neubau sein? Wie hoch ein Hochhaus? Die Ausstellung beleuchtet auch, was ein neues oder ein bestehen- des Quartier lebenswert macht und gibt einen Ausblick, wie sich München weiterentwickeln kann, ohne seine Identität zu verlieren.

Das Thema wurde gewählt, weil der Wunsch nach guter Baukultur und gelungener Architektur groß ist in München und rege öf- fentlich diskutiert wird. „Wir möchten die Qualität der Stadt als attraktiven Wohn- und Arbeitsstandort sichern und dabei die Iden- tität wahren. Deshalb braucht gute Baukultur Architektinnen und Architekten, die bereit sind, für Qualität einzustehen, gute Bauherrn, die sich für die Umsetzung der architektonischen und städtebaulichen Idee engagieren und ins Risiko gehen, Bürgerinnen und Bürger, die ihre Meinung sagen und sich beteiligen – und Offenheit für das „Andere“, fasst Stadtbaurätin Elisabeth Merk zusammen. Es brauche eine kulturelle Auseinandersetzung über das Bauen in München sowie einen intensiven Diskurs über qualitative Werte und Ziele.

„Baukultur geht über die rein architektonische Gestaltung von Gebäuden weit hinaus. Sie ist wesentlich für die Lebensqualität – sowohl in sozialer, als auch in ästhetischer und ökologischer Hinsicht. Und Baukultur trägt nicht zuletzt dazu bei, dass unsere Stadt ihre ganz eigene, einzigartige und unverwechselbare Identität behält“, hebt Oberbürgermeister Dieter Reiter die Bedeutung der Ausstellung hervor.

Diese möchte den Blick für die räumliche und gestalterische Qualität der Stadt schärfen. Sie schafft Verständnis für die Rahmenbedingungen, unter denen gute Architektur und lebendige Stadträume entstehen. Es werden die Akteure vorgestellt, die sich für das Planen und Bauen auf unterschiedlichen Ebenen einsetzen. Die Ausstellung möchte die Besucherinnen und Besucher zum Hinschauen motivieren und dazu, sich selbst ein Urteil zu bilden.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussionen, zu denen die Stadtbaurätin einlädt, Führungen durch die Ausstellung sowie thematischen Stadtspaziergängen, die zu ausgewählten Projekte und Planungen direkt vor Ort führen, runden das Angebot ab.

Hingeschaut: Baukultur in Muenchen

Ort: Rathausgalerie, Marienplatz 8, München

Zeit: 10. Januar bis 6. März 2019, täglich von 11 bis 19 Uhr

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 12.12.2018 

Bildnachweis: Wohnhochhaus Friends, Planung von Allmann Sattler Wappner Architekten; Foto von Michael Nagy