Hochhauspreis: Neuer Skyscraper auf altem Sockel

Den „Internationalen Hochhaus Preis 2022/23“  erhielt das Kopenhagener Architekturbüro 3XN für den Quay Quarter Tower in Sydney. Erstmals wurde dabei ein Projekt ausgezeichnet, bei dem ein Bestandsbau nachhaltig umgebaut wurde.

 

Bauen im Bestand ist voll im Trend. Neu ist, dass bestehende Gebäudeteile auch für Hochhäuser verwendet werden. Damit überzeugten die Architekten von 3XN die Jury des Internationalen Hochhaus Preises und konnten sich so gegen vier weitere Finalisten durchsetzen.  

Statt das bestehende Bürogebäude ihres Auftraggebers AMP Centre Tower über der Bucht von Sydney und der Sydney Opera abzureißen, stockten sie den Vorgängerbau um einige Stockwerke auf und erweiterten ihn im großen Stil. Dadurch konnten 7300 Tonnen Kohlenstoff eingespart werden. Auffallend sind die fünf verschobenen Module der Fassade, die sich jeweils um einige Grad gedreht, um den Turm wickeln. Das Deutsche Architekturmuseum zeigt noch bis zum 22. Januar 2023 alle für den Preis nominierten Bauten. In München werden nach Entwürfen von 3XN das BMW-Werksgelände umgebaut und die SAP-Sportarena im Olympiapark für Eishockeyspieler von Red Bull und dem FCB Basketball errichtet.

Final Nominierte des Internationalen Hochhaus Preises
The Bryant in New York von David Chipperfield Architects(London) 
TrIIIple Towers in Wien von Henke Schreieck Architekten (Wien)
Vancouver House in Vancouver von BIG – Bjarke Ingels Group(Kopenhagen, New York) 
Quay Quarter Tower in Sydney von 3XN (Kopenhagen)
Singapore State Courts in Singapur von Serie Architects (London), Multiply Architects (Singapur) und CPG Consultants (Singapur)
 
Ausstellung: Best High-Rises
Die Ausstellung BEST HIGH-RISES 2022/23 stellt alle nominierten Projekte, die Finalisten und den Preisträger vor.
Wo: Das DAM zu Gast im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main
Wann? Bis 22. Januar 2023
 

Text: Ulrich Lohrer, 10.01.2023

Bildnachweise: Fotos Quay Quarter Tower Sydney, Fotograf © Adam Mork;