Der EU-Architekturpreis: Mies van der Rohe Award

Der mit 60.000 Euro prämierte Mies van der Rohe Award wird seit 1988 alle zwei Jahre an zeitgenössische Architekten vergeben. Der von der EU und der Stiftung Mies van der Rohe vergebene Award ist damit einer der am höchsten dotierte Architekturpreise Europas.

 

Der Preis wurde 1987 von der Europäischen Kommission, dem europäischen Parlament und der Stiftung Mies van der Rohe in Barcelona ins Leben gerufen und erstmals im folgenden Jahr verliehen. Die nach dem deutschen Architekten Ludwig Mies van der Rohe 1983 gegründete Stiftung wurde in Leben gerufen, um den berühmten Barcelona-Pavillon von Mies van der Rohe wieder neu zu erstellen und ihn ab 1986 der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die offizielle Bezeichnung des Mies van der Rohe Award lautet seit  2001 European Union Prize for Contemporary Architecture. Der alle zwei Jahre verliehene Preis ist als kontinuierlicher Prozess zu verstehen, der das Denken und die Arbeit zeitgenössischer europäischen Architekten widerspiegeln soll. Seit 2001 wird zudem neben dem eigentlichen European Union Prize for Contemporary Architecture auch der Preis Emerging Architect Special Mention (in Klammer) vergeben.

 

Mies van der Rohe Award for European Architecture

1988: Álvaro Siza Vieira – Bankgebäude Borges e Imao, Vila do Conde Portugal

1990: Sir Norman Foster – Flughafenterminal Stansred, London, England

1992: Esteve Bonell/Francesc Rius – Pavelló Olímpic de Badalona, Spanien 

1994: Nicholas Grimshaw – Bahnhof Waterloo International, London, England

1994: Dominique Perrault – Bibliothèque nationale de France, Paris, Frankreich

1998 : Peter Zumthor – Kunsthaus Bregenz, Österreich

2001: Rafael Moneo – Kursaal San Sebastián, Spanien

(Florian Nagler – Distributionszentrum Kaufmann Holz, Bobingen, Deutschland)

2003: Zaha Hadid – Tram-Haltestelle Hœnheim, Straßbourg, Frankreich

(Jürgen Mayer H – Haus Scharnhauser Park, Ostfildern, Deutschland)

2005: Rem Koolhaas, OMA – Niederländische Botschaft, Berlin

(NL Architects – BasketBar, Utrecht, Niederlande)

2007: Mansilla + Tuñón Ar. – Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León, Spanien

( Bevk Perovic A. – Fakultätsgebäude Mathematik, Universität Ljubljana , Slowenien)

2009: Snøhetta Arkitektur og Landskap – Neues Opernhaus, Oslo, Norwegen

(Studio UP – Sporthalle in Koprivnica, Kroatien)

2011: David Chipperfield – Neues Museum Berlin

(bosch.capdeferro arquitectures – Casa Collage, Girona, Spanien)

2013: Henning Larsen Architects – Konzerthaus Harpa, Reykjavík, Island

(Langarita-Navarro Arquitectos –  Nava de Música im Matadero, Madrid, Spanien)

2015: Barozzi/Veiga – Philharmonie Stettin, Polen

(ARQUITECTURA-G – Casa Luz, Cilleros, Spanien)

2017: NL Architects / XVW Architectuur –Deflat Kleiburg, Amsterdam, Niederlande

(MSA/V+ – Brüssel Studios, Belgien)

 

Weitere Informationen:

EU miesaward: Website

 

Quellen: http://miesarch.com

Bildnachweis: European Union Prize for Contemporary Architecture