Buntes Nachkriegs-München

Nachkriegs- und Wirtschaftswunder-Zeit sind weitgehend in Schwarz-Weiß-Fotografien dokumentiert. Eine Ausstellung in der Architekturgalerie München zeigt Farbfotografien von München von 1948 bis 1960 und bringt sie uns dadurch näher.

 

Die Nachkriegszeit erscheint den unter Sechzigjährigen heute wie ein weit entferntes Zeitalter. Schwarz-Weiß Fotografien der bombenzerstörten Städte prägen die Vorstellung einer kargen unwirklichen Welt. 

Eine Ausstellung in der Architekturgalerie München anlässlich der Vorstellung des Bildbandes „München farbig 1948  1965“ will nun diese Zeit mit Hilfe seltener Farbfotografien näher bringen. Auf diesen frühen Aufnahmen, die größtenteils von US-amerikanischen Touristen und Besatzungssoldaten stammen, stehen die stark zerstörten historischen Bauten neben Trümmerschutt, leergeräumten Flächen und Behelfsbauten. Die Bilder erzählen vom Alltag ebenso wie von Feierlichkeiten und Vergnügungen der Münchener Bürger. So entsteht ein facettenreiches Bild der Stadt, deren heutige Erscheinung in diesen Nachkriegsjahren neu geprägt wurde.

München farbig 1948–1965  Vom Trümmerfeld zum U-Bahnbau

Ort: Architekturgalerie München

Zeit: 16. August – 16. September 2018

 

Foto/Bildnachweis: Franz Schiermeier Verlag