BDA-Architekturpreis: Klassik Nike geht nach München

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) verleiht alle drei Jahre acht Nike-Architekturpreise. Die Große Nike geht an das Jüdische Museum Frankfurt am Main von Staab Architekten, Berlin. In München wurde eine Wohnanlage der frühen 1970er-Jahre ausgezeichnet.

 

Am 21. Mai 2022 wurden im Neuen Museum in Nürnberg zum sechsten Mal die Nike-Architekturpreise verliehen. Die Große Nike erhielten die Staab Architekten, Berlin, für das Jüdische Museum in Frankfurt am Main.

Zudem wurden für weitere sechs Katagorien vergeben. Mit der Klassik Nike wurde die von 1969 bis 1972 erbaute Wohnanlage Genter Straße 13 in München, geplant von Otto Steidle mit Doris und Ralph Thut, ausgezeichnet. Weitere Nikes gingen an Burger Rudacs Architekten, München, für die John Cranko Schule in Stuttgart (Nike für Atmosphäre), an Florian Nagler Architekten, München, für die Forschungshäuser in Bad Aibling (Neuerung) und an Juliane Greb, Leipzig, für San Riemo, München (Soziales Engagement).

Der Jury unter Vorsitz der Architektin Marika Schmidt, die 2019 die Nike für Soziales Engagement gewonnen hatte, gehörten weiterhin die BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck, Hanns Martin Römisch, vormals beim Erzbischöflichen Ordinariat des Bistums München und Freising und Bauherr der Großen Nike 2019, sowie die Architektinnen Sonja Moers und Christina Jagsch, der Architekt Alexander Poetzsch und die Fernsehredakteurin Sabine Reeh an. Hier nochmals die einzelnen Nike-Preise mit den jeweiligen Architekturbüros und Bauherren / Eigentümer:

 

Große Nike
Jüdisches Museum, Frankfurt am Main
Staab Architekten, Berlin
Stadt Frankfurt am Main, vertreten durch den Magistrat – Kulturamt, vertreten durch Museumsbausteine Frankfurt 

 

Nike für Atmosphäre
John-Cranko-Schule, Stuttgart
Burger Rudacs Architekten, München
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Stuttgart 

 

Nike für Komposition
Museums- und Kulturforum Südwestfalen, Arnsberg
bez + kock architekten bda, Stuttgart
Hochsauerlandkreis, vertreten durch Landrat Dr. Karl Schneider, Kreishaus Meschede 

 

Nike für Neuerung
Forschungshäuser Bad Aibling
Florian Nagler Architekten GmbH, München B&O Gruppe, Bad Aibling 

 

Nike für Symbolik
Verwaltungsgebäude mit Dachgewächshaus, Oberhausen KUEHN MALVEZZI, Berlin
OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH 

 

Nike für Soziales Engagement
San Riemo, München
ARGE SUMMACUMFEMMER BÜRO JULIANE GREB, Leipzig KOOPERATIVE GROSSSTADT eG, München 

 

Nike für Fügung
Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin
O&O Baukunst, Berlin
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin 

 

Klassik-Nike
Wohnanlage Genter Straße 13, München (1969-1972) Otto Steidle mit Doris und Ralph Thut 

 

Bildnachweis: Jüdisches Museum, Frankfurt am Main von Staab Architekten, Berlin Foto: © Norbert Miguletz