Kevin Roche: Pritzker-Preisträger verstorben

Er studierte noch bei Ludwig Mies van der Rohe in Chicago und arbeitete für Eero Saarinen, dessen Werke er vollendete. Am 1. März 2019 verstarb Kevin Roche nun im Alter von 96 Jahren. Mit dem Hauptsitz der Ford Foundation, das Metropolitan Museum of Art oder das Knights of Columbus Building schuf er Architekturikonen.

 

Kevin Roche wurde am 14. Juni 1922 in Dublin in Irland geboren. Er wuchs aber in Mitchelstown nordöstlich von Cork auf. Er ging am Rockwell College zur Schule und begann danach ein Architektur-Studium am University College Dublin. 1945 schloss er sein Studium mit dem Bachelor of Architecture ab und arbeitete mit dem Architekten Michael Scott (1905–1989) zusammen. Michael Scott versammelte zu dieser Zeit eine ganze Reihe von jungen, talentierten Architekten, von denen die meisten gerade die Universität verlassen hatten, um sich.

Während seiner Zeit bei Michael Scott arbeitete Roche am Busbahnhof Busáras-(Áras-Mhic-Dhiarmada)-Projekt mit. Der 1953 fertiggestellte Busbahnhof war eines der ersten modernen Bauwerke, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Zentrum Dublins errichtet wurden. Zugleich sollte Busáras der Prototyp für eine Anzahl weiterer Busbahnhöfe sein, die in ganz Irland zukünftig noch erbaut werden sollten. Roche blieb aber nicht bis zur Fertigstellung dieses Projekts in Irland.

Roche verließ Dublin und arbeitete 1948 kurze Zeit mit den britischen Architekte Maxwell Fryn (1899–1987) und  Jane Drew (1911–1996) – Frys Ehefrau – zusammen. Fry hatte 1933 zusammen mit Wells Coates (1895–1958) und Morton Shand (1888–1960) die so genannte MARS-Gruppe (Modern Architectural Research Group) gegründet – ein „think-tank“ für moderne, auch visionäre Architektur.

Noch 1948 wanderte der junge Ire in die Vereinigten Staaten aus und studierte ein Semester in einem Master-Studiengang am Illinois Institute of Technology bei Ludwig Mies van der Rohe. Nach einer nur kurzfristigen Beschäftigung beim United Nations Planning Office arbeitete er dann von 1951 bis 1961 für Eero Saarinen (Eero Saarinen & Associates) in Bloomfield Hills im US-Bundesstaat Michigan (siehe Bild links: Saarinen und Roche am Modell des TWA). Roche stieg bei Eero Saarinen & Associates schon bald zum wichtigsten Designer auf.

Als Saarinen im Jahre 1961 überraschend früh verstarb, vollendete Kevin Roche zusammen mit dem Bauingenieur John Dinkeloo (1918–1981) zwölf bis dahin noch unvollendete Projekte von Saarinen, unter anderem den Gateway Arch (1961–1966) in St- Louis (Missouri), das TWA-Terminal (1956–1962) auf dem JFK International Airport in New York, den Dulles International Airport (1958–1962) in Washington, D.C. und das Hochhaus der CBS-Zentrale (1960–1964) in New York.

Im Jahre 1966 änderten Kevin Roche und John Dinkeloo den Namen des Architekturbüros von Eero Saarinen & Associates in Kevin Roche John Dinkeloo & Associates (KRJDA). Die Firma hatte ihren Sitz inzwischen von Michigan nach Hamden (Connecticut) verlegt. Eines ihrer allerersten Projekte war das Oakland Museum of California (1961–1968) in Oakland (Kalifornien). Zu den bekannten Projekte der folgenden Jahren zählen in New York der Hauptsitz der Ford Foundation (1963–1968) und das Metropolitan Museum of Art (1967–1985) sowie in New Haven (Connecticut) das Knights of Columbus Building (1970) sowie die drei Pyramis in Indianapolis für die College Life Insurance Company of America (1972 – siehe großes Bild oben).

Es folgten zahlreiche Bauten für die Firmensitze internationaler Unternehmen und Konzerne wie Union Carbide Corporation, Danburry, Bouygues, Paris, Frankreich, Morgan Bank, New York, USA, Dai-ichi Life – Headquarters, Tokio, Japan, Lucent Technologies, Lisle, Ciudad Grupo Santander, Madrid, Spanien oder US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC Headquarters, Washington, D.C.

Die höchste Auszeichnung erfuhr Roche mit der Verleihung des 4. Pritzker-Preises im Jahr 1982.

Kevin Roch verstarb am 1. März 2019 im Alter von 96 Jahren in seiner Heimat in Guilford, Connecticut, USA.

Auszeichnungen

1982: Pritzker-Preis

1993: Gold Medal vom American Institut of Architects

Werke (Auswahl)

1964: John-Deere-Zentrale, Moline (Illinois), USA

1967: Richard C. Lee High School (1962–1967), New Haven (Connecticut), USA

1968: Oakland Museum of California in Oakland (Kalifornien)

1968: Hauptsitz der Ford Foundation (1963–1968), New York

1968: Mark Ellington Hall, Nathaniel Rochester Hall, Sol Heumann Hall, George Eastman Building und Kate Gleason-Hall im Rochester Institute of Technology, Rochester, Ney York, USA

1969: Knights of Columbus Building, New Haven (Connecticut), USA

1969: Post Office (1969), Columbus (Indiana), USA

1972: New Haven Veterans Memorial Coliseum (abgerissen 2007), New Haven (Connecticut), USA

1972: The Pyramids (College Life Insurance Company of America Headquarters), Indianapolis (Indiana), USA

1974: Fine Arts Center, University of Massachusetts Amherst, Amherst (Massachusetts), USA

1976: United Nations Plaza, New York, USA

1981: National Aquarium in Baltimore (Maryland), USA

1981: Power Center for the Performing Arts (1969–1981) University of Michigan, Ann Arbor (Michigan), USA

1982: Hauptsitz der Union Carbide Corporation, Danburry (Connecticut), USA

1983: Hauptsitz von Bouygues, Paris, Frankreich

1983: Hauptsitz der Morgan Bank, New York, USA

1985: Metropolitan Museum of Art, New York, USA

1985: DeWitt Wallace Decorative Arts Museum, Williamsburg, VA

1988: Central Park Zoo (1980–1988), New York, USA

1989: Leo Burnett Building, Chicago, USA

1990: Metropolitano Office Building, Madrid, Spanien

1992: Bank of America Plaza, Atlanta (Georgia), USA

1993: Tanjong and Binariang Headquarters/Menara Maxis, Kuala Lumpur, Malaysia

1994: Pontiac Marina Millenia Tower and Ritz-Carlton Hotel, Singapore

1995: Dai-ichi Life – Headquarters/ Norinchukin Bank Headquarters, DN Tower 21, Tokio, Japan

1997: Zesiger Sports and Fitness Center, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, (Massachusetts), USA

1997: Shiodome City Center, Tokio, Japan

1997: Helen and Martin Kimmel Center for University Life/Skirball Center fort he Performing Arts, New York University, New York, New York, USA

1997: Lucent Technologies, Lisle, IL/Naperville, IL, USA

1997: Lucent Technologies in Nürnberg

2000: Ciudad Grupo Santander, Madrid, Spanien

2001 SEC Headquarters, Washington, D.C.

2003: Museum of Jewish Heritage, New York, USA

2003: 1101 New York Avenue, Washington D. C., USA

2005: Lafayette Tower, Washington, D.C.

2009: David S. Ingalls Rink Yale University, New Haven, (Conneticut), USA

2010: Convention Centre, Dublin, Irland

 

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Kevin_Roche

Bildnachweis: Kevin Roche, photo by Gerald Wenner. Courtesy of Kevin Roche John Dinkeloo and Associates LLC; Serge Melki from Indianapolis, USA - Indianapolis Pyramids Uploaded by xnatedawgx