Olympiapark: Baustart für Sport-Campus

Für 143 Millionen Euro wird im Olympiapark nach Plänen von des österreichischen Architekturbüros Dietrich Untertrifaller ein Bau mit Holz- und Glasfassade errichtet. Nun wurde dafür der Grundstein gelegt.

 

Mitte Mai legte Marion Kiechle, Bayerns Wissenschaftsministerin, mit Wolfgang Herrmann, Präsident der Technischen Universität München (TUM), den Grundstein für Europas größten  Sport-Campus.

Der Entwurf des trotz seiner Größe elegant wirkenden Baukomplexes stammt vom Architekturbüro Dietrich Untertrifaller aus dem österreichischen Bregenz. Das weitgehend aus Holz bestehende flache Gebäude mit sechs Innenhöfen enthält als ein Kommunikationsort eine zentrale Erschließungsachse, die zu den Sporthallen, Seminarräumen, Hörsälen sowie Bibliothek und Mensa führt. Aufgrund seiner Größe und Energieeffizienz sieht Helmut Untertrifaller, Geschäftsführer der Architekturbüros die Holzkonstruktion als rekordverdächtiges Gebäude in seiner Art an. 2022 soll das Projekt fertiggestellt sein.

 

Bildnachweis: Visualisierung Dietrich Untertrifaller