Haidhausen: Teleinternetcafe plant die Orleanshöfe

Das Immobilienunternehmen GVG will am Ostbahnhof auf einem der letzten verfügbaren Baugrundstücke die Orleanshöfe entwickeln. Den Wettbewerb dazu haben die Berliner Büros Teleinternetcafe und Treibhaus Landschaftsarchitektur gewonnen. 

 

Bereits 2003 hatte der Familienbetrieb GVG von der Bahn das Filetgrundstück an der Orleansstraße und den Bahngleisen im Bezirksteil Haidhausen-Nord des Münchner Stadtbezirks Au-Haidhausen erworben. Dazwischen sollen auf 3,75 Hektar Fläche ab 2003 rund 450 Wohnungen, zwei Kitas, Geschäfte, Büros und ein Hotel mit insgesamt 80.000 Quadratmeter Geschossfläche entstehen.  Die Hälfte der Flächse soll zum Wohnen, die andere Hälfte für Gewebe genutzt werden. Der Architektenwettbewerb dazu konnten die Berliner Büros Teleinternetcafe und Treibhaus Landschaftsarchitektur Ende 2020 für sich entscheiden. Anfang Februar 2021 hat der Planungsausschuss des Mümchner Stadtrats den Entwurf der Orleanshöfe mit großer Mehrheit begrüßt. 

Der Entwurf sieht zum Haidenauplatz hin ein 45 Meter hohes Eckgebäude für Hotel und Büros vor. Insgesamt soll die Bebauung aus drei ansonsten sechs- bis achtgeschossigen Blöcken bestehen, unterbrochen von zwei sogenannten "Quartiersnischen". Dies sollen Orte für Alle und urbane Treffpunkte sein, die das neue Quartier öffnen und mit der Nachbarschaft verknüpfen sollen. Die Architekten beschreiben den Entwurf wie folgt: „Es entsteht ein verzahnter Münchner Stadtbaustein, der auf die Nachbarschaft in alle Richtungen reagiert und durch Offenheit Qualitäten verspricht und einladend wirkt. Trotz der lärmtechnischen Herausforderungen, insbesondere in Richtung der Gleise, sollen keine „Rückseiten“, sondern lebendige Gesichter zur Stadt entstehen... Die Nischen vermitteln als Schnittstelle zwischen den gewerblichen Einheiten und den vorwiegend durch Wohnen geprägten zentralen Bereichen. Sie machen die Nutzungsmischung erlebbar und schaffen Aufenthaltsorte mit einem spezifischen Charakter.“

Von 2023 bis 2025 sollen die Bürogebäude im südlichen Teil des Areals gebaut werden. Danach soll 2026 bis 2028 der Bau von etwa zwei Drittel der Mietwohnungen folgen. Den Abschluss machen dann die übrige Wohnbebauung und die Gewerbebauten am Haidenauplatz, für für 2029 bis 2031 angestrebt werden.

Stand: 09.02.2021

Bildnachweis / Visualisierung Teleinternetcafe / Treibhaus Landschaftsarchitektur