Werksviertel: Projekt Pandion Soul vor Baustart vermietet

Der Kölner Projektentwickler Pandion schließt noch vor Baubeginn Mietvertrag mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) über 45.000 Quadratmeter oberirdische Mietfläche im Süden des Werksviertel ab.

 

Noch vor Baubeginn hat Pandion das Projekt Pandion Soul in der Anzinger Straße 29 im Werksviertel im Münchner Stadtbezirk Berg am Laim vollständig an einen Single Tenant vermietet: Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat für das 45.000 Quadratmeter große Neubauprojekt am südlichen Eingang des Werksviertels, eine der spannendsten städtebaulichen Maßnahmen in München, einen Mietvertrag abgeschlossen. Nutzer wird das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA). Es handelt sich um die bislang größte Vermietung im Bereich Office im Jahr 2021 bundesweit. 

Das Pandion Soul entsteht auf dem Entwicklungsgrundstück Anzinger Straße 23 - 29, dass Pandion Ende 2017 von Quantum erworben hatte. Ursprünglich hatte Quantum dort den Bau eines Wohnkomplexes geplant.

In dem bis zu siebengeschossigen Bürokomplex Pandion Soul wird eine moderne Arbeitswelt für rund 1.500 Arbeitsplätze entstehen. Die Büroflächen werden ergänzt um eine Kinderkrippe sowie eine Mitarbeiterkantine im Erdgeschoss. Im 2. Untergeschoss befinden sich neben Technikflächen rund 3.000 Quadratmeter Lagerfläche. 

Die Promenade stellt nicht nur eine wichtige städtebauliche Achse dar, sie verbindet auch das Pandion Soul mit dem Schwesterprojekt Pandion Beat. Mit rund 45.000 Quadratmetern oberirdischer BGF wird das Pandion Soul deutlich größer als das benachbarte Pandion Beat (rund 27.000 Quadratmeter). „Beide Projekte bilden nicht nur den südlichen Auftakt zum Werksviertel, sondern beide Stadtbausteine bilden gemeinsam eine der herausragendsten Quartiersentwicklungen in der Geschichte der Pandion dar“, erklärt Alexander Hirschbach, verantwortlicher Projektentwickler bei Pandion. „Wir freuen uns, dass wir mit dem DPMA eine Bundesoberbehörde als Alleinmieter gewinnen konnten. In bester Lage realisieren wir in den nächsten Jahren eine neue und moderne Adresse für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DPMA.“ 

Die an die industrielle Vorgeschichte des Geländes erinnernde Architektur des Projekts stammt aus der Feder von holger meyer architektur aus Frankfurt. Mit dem PANDION SOUL haben die Architekten einen kräftigen und rauen aber gleichzeitig eleganten Bürokomplex entworfen. Die auffallende Gestaltung der Foyers durch das Kölner Interior-Studio a.s.h. greift Motive des Nutzers auf. Das Bürohaus überzeugt durch seine flexible Nutzbarkeit mit Bundtiefen zwischen 15,50 und 22,50 Metern. Umlaufende Balkone zu den insgesamt drei Innenhöfen schaffen zusammen mit der rund 400 Quadratmeter großen Dachterrasse im 2. OG qualitativ hochwertige Aufenthaltsflächen als erweiterte Bürofläche im Außenbereich. Ein modernes Mobilitätskonzept mit über 400 Fahrradstellplätzen mit angeschlossenen Dusch- und Umkleidemöglichkeiten sowie einer Tiefgarage mit über 300 Einzelstellplätzen vervollständigen das Gesamtpaket. Das Projekt wird nach DGNB Gold zertifiziert. Der Baubeginn soll Anfang 2022 erfolgen. 

CBRE war sowohl beim Grundstücksankauf als auch bei der Vermietung exklusiv vermittelnd tätig. 

Quelle: Pressemeldung Pandion AG vom 16.07.2021

Visualisierung PANDION SOUL von @ Pandion