Augsburg: Baustart für Bürogebäude Weitblick 1.7

Das künftig modernste Bürogebäude im Großraum Augsburg-München ist bereits zu über 50 Prozent vorvermietet. Ein Joint Venture aus der Audax Projektentwicklung GmbH und der LeitWerk AG entwickelt das Gebäude mit ausgefeilten digitalen Gesamtkonzept im Augsburger Innovationspark.

 

Handvenenscanner, Raumduftsystem, digitale Services von der Tiefgarage bis zum Arbeitsplatz: Pünktlich zum Baubeginn startet der Augsburger Investor und Projektentwickler Weitblick 1.7 GmbH & Co. KG, ein Joint Venture der Audax Projektentwicklung GmbH und der LeitWerk AG, die Vermietung des innovativsten Bürogebäudes im Großraum Augsburg-München. Weitblick 1.7 entsteht im neuen Augsburg Innovationspark als das größte frei finanzierte Büroneubauprojekt, das bisher in der Fuggerstadt realisiert wurde. 17 500 Quadratmeter Büromietfläche sind insgesamt geplant. Zwischen 400 und 4 000 Quadratmeter stehen auf jeder der sechs Etagen zur Verfügung – so viel zusammenhängende Mietfläche wie in keinem anderen Gebäude der Stadt. Bereits jetzt gibt es für über 50 Prozent der Flächen Vorvermietungsverträge mit etablierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie Start-ups, vorwiegend aus den Bereichen IT und Carbon Composite. Die Fertigstellung von Weitblick 1.7 ist für Sommer 2020 geplant.

„Mit dem Aushub der Baugrube beginnen wir Ende September. Die Erteilung der Baugenehmigung durch die Stadt Augsburg erwarten wir im Spätherbst. Und schon jetzt spricht die hervorragende Nachfrage für unsere innovativen Ideen rund um das Objekt“, sagt David Kink Geschäftsführer der Weitblick 1.7 GmbH & Co. KG. Das Gebäude entsteht direkt an der B17 gegenüber der WWK Arena des Erstligisten FC Augsburg. Kink: „Etwa 70 000 Menschen fahren hier täglich vorbei. Eine bessere Werbung für Unternehmen gibt es kaum. Zudem ist die Universität in unmittelbarer Nähe. Diese Komplexität bietet sowohl für das eigene Marketing als auch für die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter ein großes Alleinstellungspotenzial.“

Architektonisch plant die SEHW Architektur GmbH aus Berlin einen Baukörper, der mit einer Höhe von bis zu 25 Meter aus dem Gelände herausragen und das Tor zum Innovationspark sein wird. Markant ist der schräg über die Basisbebauung gelegte zweigeschossige Solitär aus Glas und Beton. Darin entsteht eine 800 Quadratmeter große Kongress- und Tagungsfläche mit integrierten Besprechungs- und Büroräumen und Blick bis zur Zugspitze. Diese Fläche kann von den Mietern ebenso genutzt werden wie auch von außenstehenden Unternehmen und Veranstaltern.

In der viergeschossigen Basisbebauung entstehen moderne, großzügige Büros, Forschungs- und Entwicklungsbereiche, Lounges und Think Tanks. „Hier werden Unternehmen unterschiedlicher Größe bereits ab 2020 in der Zukunft des Arbeitens angekommen sein. Denn das geplante digitale Raum-, Licht-, Belüftungs- und Duftkonzept ist in seiner Gesamtheit deutschlandweit einzigartig und wegweisend“, sagt Peter Weis, Vorstandsvorsitzender des Generalplaners LeitWerk AG.

Deutschlandweit einzigartiges 
Smart-Building-Konzept

So können sich die Mitarbeiter beispielsweise das Suchen von Schlüsseln oder Check-in-Ausweisen sparen. Sie melden sich – und das ist in Deutschland ein Novum – via Handvenenscanner an. Über eine App können sie bereits vor der Arbeit das Frühstück in der hauseigenen Gastronomie bestellen oder einen Platz in der integrierten Kindertagesstätte reservieren. Ein kluges, digitales System führt Besucher von der Tiefgarage durch das gesamte Gebäude bis zum Zielort. Wer die Tiefgarage wieder verlässt, wird über die aktuelle Verkehrs- und Wettersituation informiert. Die Rezeption wird durch Infopoints ersetzt, von denen aus auch das Taxi bestellt oder die nächste Straßenbahnabfahrt angefragt werden können. Und: Ein erstmals in einem deutschen Bürogebäude installiertes Raumduftsystem fördert stressfreies Arbeiten. Dabei werden keine Parfümdüfte verströmt. Vielmehr sorgt das System dafür, dass die Luft stets frisch und neutral riecht.

„In Weitblick 1.7 werden die Möglichkeiten der Digitalisierung in einem Smart-Building- Konzept interpretiert, das weit über bisherige Standards hinausgeht – und wegweisend für künftige Bürogebäude sein wird. Genau das unterstreicht die Firmenphilosophien unserer bisherigen Mietinteressenten. Diese wissen allerdings auch zu schätzen, dass sie sowohl kleinere als auch sehr große, zusammenhängende Flächen anmieten können“, sagt Peter Kragler, Geschäftsführer der Kragler Immobilien GmbH und verantwortlicher Makler

 

Quelle: Pressemeldung der Weitblick 1.7 GmbH & Co. KG, vom 18. September 2018.

Bildnachweis: SEHW Architektur GmbH  /Weitblick 1.7 GmbH & Co. KG