Fassadenpreis 2015: Bankneubau mit Altfassade via Frauenkirche

Im November 2015 zeichnete die Landeshauptstadt München 25 private Gebäude mit dem Fassadenpreis 2015 aus und erwähnte sechs Gebäude der öffentlichen Hand lobend. Ausgezeichnet wurde ein Bankgebäude gegenüber der Frauenkirche in der Altstadt.

 

 

Das „Münchner Bank-Haus“ am Frauenplatz 2 im Kreuzviertel gegenüber der Frauenkirche in Münchens Altstadt wurde im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört und von 1955 bis 1957 nach den Plänen Emil Freymuths wiederaufgebaut.

Ungefähr 50 Jahre nach Fertigstellung des Gebäudes sollte das gesamte Haus abgebrochen werden. Nach längeren Diskussionen gelang es, zumindest die für die Wiederaufbauzeit bedeutende Fassade zu erhalten. Sie wurde, bis auf die Entfernung der Gitter vor den Fenstern, vollständig instandgesetzt. Die Steinverkleidung musste während der Bauzeit abgenommen werden und wurde danach wieder angebracht. Lediglich drei Fenster im Erdgeschoss wurden zu doppelflügeligen Eingangstüren umgebaut. Die Stahlfenster im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss wurden profilgleich und farbgetreu rekonstruiert und in den Obergeschossen neue zum Gebäudetypus passende Holzkastenfenster eingebaut.

Durch die gelungene Integration der Bestandsfassade in das Neubauprojekt gelang es, eine wesentliche Fassade des Münchner Wiederaufbaus zu bewahren. Es ist eines von 25 Gebäuden, dass mit dem Fassadenpreis 2015 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet wurde.

 

 

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 11.11.2015

 

Bildnachweis: Landeshauptstadt München / Foto Maja Kaltenbach