Laim: Ehemaliger Kaufhaus-Beck-Bau revitalisiert und erweitert

Nach den Plänen von Oliv Architekten verwandelte der Starnberger Projektentwickler  Ehret + Klein nach erfolgreicher Revitalisierung und Nachverdichtung das ehemalige „Schandfleck von Laim“ in der Fürstenrieder Straße zu einem attraktiven gemischt genutzten Gebäude zu verwandeln. 

 

Nach 25 Jahren Leerstand gelingt es  Oliv Architekten den sogenannten „Schandfleck von Laim“, einen Nachkriegsbau an einer der wichtigsten Straßen Münchens, in eine Mischnutzung aus Handel und Büro zu wandeln. Das in den 1950er Jahren als Kaufhaus der Firma Ludwig Beck erbaute Gebäude in der Fürstenrieder Straße 21 im Bezirksteil  St. Ulrich des Stadtbezirks  Laim, wurde bereits in den 90er Jahren geschlossen. Mehrere Investoren versuchten sich ohne Erfolg an der Immobilie. Zurück blieb eine teilentkernte, verwahrloste Investitionsruine, welche durchweg negativ in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Der Projektentwickler ehret + klein  aus Starnberg und Oliv Architekten präsentieren heute eine neue, zeitlose Architektur, die den Münchner Westen hochwertig entwickelt.

Die sozial-kommunikative Herausforderung des Projektentwicklers lag in der Gestaltung einer Vision für den Standort und der Integration der Wünsche und Anregungen aus dem Stadtviertel Laim. Die technisch-architektonische Herausforderung bestand in der städtebaulich schwierigen, monolithischen Form und in der maroden Gebäudesubstanz.

Die Lösung der Revitalisierungs-Spezialisten aus München besteht in einer neuen Architektur basierend auf einer ökonomisch und ökologisch zukunftsfähigen Umnutzung aus Handel und Gewerbe. Vorrangig ist dabei der Erhalt der konstruktiven Struktur, sowie der Weiterverwendung der Infrastruktur wie Tiefgarage und Erschließungskerne. „Unsichere Kenngrößen und die Notwendigkeit eines massiven Eingriffes in Bezug auf den Bestand sind große Herausforderungen für den Planungsprozess. Hier bedarf es großer Erfahrung um ein Projekt, wie die Sanierung

des Kaufhauses Beck, erfolgreich umsetzen zu können“, erläutert Thomas Sutor, Inhaber und Geschäftsführer Oliv Architekten sein Planungskonzept.

Zudem generiert die „Oliv Refining“ Methode Dachterrassen im 4.OG des Gebäudes. Diese zusätzliche Aufstockung eines Terrassengeschosses bietet Raum für Premiumbüros ab dem 2.OG. Begrünte Dachflächen, hochwertige Materialien und ein Lichthof schenken dem Gebäude besondere Aufenthaltsqualitäten. Die sichtbar belassenen Stahlkonstruktionen und Versorgungsleitungen schaffen zudem Büros mit begehrlichem Loftcharakter.

Das neue Nutzungskonzept sieht eine Mischnutzung aus Handel und Gewerbe vor. Im EG und im 1.OG siedelt sich eine Einzelhandelskette mit 2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche an, was eine für alle Beteiligten eine geglückte Ausnahmesituation im Innerstädtischen Bereich darstellt. Trotz kurzer Planungszeit des Projekts von 2015 bis März 2017 erstellt Oliv Architekten ein tragfähiges Konzept und eine erfolgreiche Genehmigungsplanung. Bei dem Gesamtvolumen handelt es sich um rund 8.000 Quadratmeter BGF. Gelungen ist eine städtebauliche Reparatur der Fürstenrieder Straße, eine Ansiedlung eines großen Nahversorgers und hochwertiger Raum für neue Arbeitsplätze.

Daten:

Bauherr:  Fürstenrieder 21 Projektgesellschaft mbH

Projektentwickler: ehret + klein

Architekt:  Oliv GmbH Thomas Sutor Architekt, Prannerstraße 11 , 80333 München

Planungszeit:  2015 - März 2017

Bauzeit: August 2017 – Dezember 2018

Brutto-Geschossfläche (BGF): Gesamtfläche 12.800 m2

BGF oberirdisch 8.000 m2

Quelle: Oliv Architekten vom 12.02.2019

Bildnachweis:Oliv Architekten

 

Ehret + klein vermietet Neubauprojekt an Expedia

Der Projektentwickler in Starnberg hat für seine Fürstenrieder Straße 21 Projektgesellschaft einen Mietvertrag über 5.360 Quadratmeter Büroflächen inklusive Terrassen und Nebenflächen unterzeichnet.

Der Mietvertrag zwischen der Fürstenrieder 21 Projektgesellschaft mbH und Expedia.com GmbH hat die CBRE GmbH hat für den Eigentümer die Flächen vermittelt.

Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss wird ein Vollsortimentsmarkt mit Bäckerei und Cafebereich der EDEKA Handelsgesellschaft Südbayern mbH eine bedarfsgerechte Nahversorgung anbieten.

Damit ist das repräsentative, stadtbildprägende Gebäude an der Fürstenrieder Straße 21, fußläufig zum S-Bahnhof München-Laim, voll vermietet.

Quelle: Pressemeldung Ehret + Klein vom 26.06.2018

 

Ehret+Klein verwandelt ehemaliges Kaufhaus Beck

Nach 25 Jahren Leerstand des ehemaligen Kaufhaus‘ Beck an der Fürstenrieder Straße gibt die Landeshauptstadt München grünes Licht für den Bauantrag Fürstenrieder Straße. Der Starnberger Projektentwickler verwandelt die Ruine in ein morderne Geschäfts- und Bürohaus.

Der am 6. März genehmigte Bauantrag sieht die Aufstockung des Blockrandes und Baulückenschließung der Bauruine an der Fürstenrieder Straße 21 im Bezirksteil St. Ulrich des Stadtbezirks Laim vor. Nach 25 Jahre Leerstand einer mittlerweile ortsbildprägenden Ruine herrscht unter den direkt am Planungs- und Genehmigungsprozess Beteiligten, Lokalpolitiker, Laimer Bevölkerung sowie den Nachbarn verständliche Freude. Für die geplanten Handelsflächen im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss steht bereits die Edeka Handelsgesellschaft Südbayern mbH Mieter fest. Für die Bürogeschosse darüber werden Gespräche mit Mietinteressenten geführt.

„Aus städtebaulicher Sicht wünschenswert“ heisst es in der Baugenehmigung seien die Aufstockung der drei Vollgeschosse und die giebelständige Verbindung mit den Nachbargebäuden. Das Schließen der Baulücken in Kombination mit der Aufstockung bilde zudem einen baulichen Lärmschutz für die rückwärtige Wohnbebauung und erhöhe die Wohnqualität im Hofbereich. Die beantragte Einhausung der LKW-Anlieferzone stelle ebenfalls eine Verbesserung des Lärmschutzes dar. Die genehmigte Bruttogeschossfläche (BGFa oberirdisch) von 7991,53 Quadratmeter entspricht einer Mehrung von 27 Prozent.

„Jetzt kann es zügig losgehen, wenn die erforderlichen Pläne zu Konstruktion und Brandschutz sowie das Planungsteam stehen“, freut sich Projektentwickler Michael Ehret. An dem verkehrsgünstig gelegenen Standort in der Fürstenrieder Straße 21 wird ein neuer identitätsstiftender Ort für das Stadtviertel Laim geschaffen. Ansprechpartner für die Vermietung ist CBRE. Der Eigentümer will die Immobilie im Bestand halten.

Pressemeldung Ehret + Klein vom 07.03.2017

Bildnachweis: ehret+klein