Maxvorstadt: BayernLB verkauft zwei Büroebäude in Premiumlage

Die Bayerische Landesbank will die Premium-Immobilien Barer Straße 24 und Karolinenplatz 6 zu verkaufen. Die Real I.S. AG wurde vom Eigentümer mit der Verkaufsstrukturierung mandatiert, BNP Paribas Real Estate und Colliers International wurden mit der Vermarktung der Objekte gemeinschaftlich beauftragt.



Die im Jahr 1895 erbaute, repräsentative Immobilie am Karolinenplatz 6 befindet sich in hochprominenter Ecklage und ist seit 2009 Sitz der Bayerischen Börse. Die Immobilie verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 2.300 Quadratmetern, aufgeteilt in das Haupthaus und das rückwärtige „Kutscherhaus“. Der damalige Grundstückseigentümer, Ludwig Deiglmeyer sen. Ließ das ehemalige, von Carl von Fischer errichtete Nebengebäude des Asbeck- bzw. Lotzbeck Palais durch dieses stattlichen neubarocke Haus für den Kommerzienrat Viktor Hutschenreuther erbauen. Es diente zunächst als vornehmes, dreigeschossiges Wohngebäude aös Palais. Es weist ein in Kalkstein rustiziertesSockel- und Erdgeschoss auf, die beiden Obergeschossesind durch dorische Kolossalpilaster mit Triglyphengebälk zusammengefasst. Am Übergang zur Briennnerstraße befindet sich ein gerundeter Standerker mit Attika.

Nach schweren Luftkriegsschäden wurde das Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg äußerlich nahezu unverändert wieder aufgebaut und 1974, 1983 und 1991 renoviert.

Die Barer Straße 24 verfügt über gut 6.400 Quadratmeter Gesamtfläche und bietet aufgrund ihres attraktiven Vermietungsprofils ideale Möglichkeiten zur Neupositionierung des Objekts im stark nachgefragten Münchener Zentrum. Beide Objekte befinden sich im Bezirksteil Königsplatz des Münchner Stadtbezirk Maxvorstadt.
Ein strukturierter Vermarktungsprozess beider Objekte wurde kürzlich gestartet; Kaufinteressenten sind eingeladen, Kontakt zu den Münchener Niederlassungen von BNP Paribas Real Estate oder Colliers International aufzunehmen.

 

Quelle: deal-magazin, 10.09.2021

Bildnachweis: Karolinenplatz 6, Foto: © Ulrich Lohrer