Ramersdorf: Grundsteinlegung für Haus 27 in der neuen balan

Die Allgemeine Südboden Grundbesitz erweitert ihr gewerblich genutztes Quartier Neue Balan mit einem weiteren Bürogebäude.  Mit Haus 27 entstehen weitere 28.000 Quadratmeter BGF (Bruttogeschossfläche). Mit der Softwarefirma Autodesk wurde bereits ein Mietvertrag abgeschlossen.

 

Im Beisein zahlreicher Gäste hat die Allgemeine Südboden Grundbesitz AG den Grundstein für Haus 27 auf der neuen balan gelegt. Rund drei Monate nach dem ersten Spatenstich fand heute die feierliche Zeremonie statt, bei der MdL Markus Blume, Generalsekretär der CSU, Maximilian von der Leyen, Vorstand der Allgemeine Südboden Grundbesitz AG sowie Hubert Schreyer, Geschäftsführender Partner Weickenmeier, Kunz + Partner Architekten, Ingenieure GmbH, selbst zur Kelle griffen, um die Zeitkapsel, traditionsgemäß gefüllt mit Bauplänen, Tageszeitungen, Münzen und Urkunde einzumauern.

„Der neuen balan ist es in den 10 Jahren, in denen das ehemalige Infineon-Fabrikgelände entwickelt wird, gelungen, die Geschichte von Ramersdorf vor Ort fortzuschreiben.“, bestätigt Markus Blume, MdL und Generalsekretär der CSU aus und führt weiter aus: „Sie ist zum Markenzeichen für eine neue, moderne Entwicklung Münchens geworden.“

"Mit dem Neubau von Haus 27 ist zum 10jährigen Jubiläum ein besonderes Highlight in Sachen „building healthy places“ geplant.“, erklärt Maximilian von der Leyen, Vorstand der Allgemeine Südboden Grundbesitz AG.

Entstehen wird im Bezirksteil Ramersdorf des 26. Münchner Stadtbezirks Ramersdorf-Perlach ein insgesamt neungeschossiges Bürogebäude (acht Geschosse plus Staffelgeschoss) mit insgesamt 28.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche. Der langgestreckte Bau entsteht an der Ecke Balan-/St.-Martin-Straße. Das Hochhaus wird um zwei niedrigere, weil sechsgeschossige Quer-Traversen an den Gebäudeenden ergänzt.

Dies schafft einen Innenhof zum Campus hin sowie einen Platz in Richtung Balanstraße. An diesem Platz wird ein öffentlich zugängliches Restaurant mit attraktiven Sitzmöglichkeiten im Freien entstehen.

Aus Norden kommend ist das über vier Geschosse verlaufende „Schaufenster“ gut zu erkennen. Dort, wie auch an den Endpunkten der Gebäudetraversen, befinden sich die Skygärten. Das sind zweigeschossige, geschlossene Loggien, ähnlich Wintergärten, die sich in der vollständig verglasten Fassade abzeichnen. Sie sind aufwändig bepflanzt und gehören zu den einzelnen Büroflächen, um dort besondere Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Weiteres Büroflächen-Highlight sind die Atelier-Offices. Hierbei handelt es sich um „Maisonette-Flächen“, bei denen aufgrund einer lichten Raumhöhe von mehr als sechs Metern eine zusätzliche Galerie integriert werden konnte.

Weiter erwähnenswert sind die großzügig bemessenen und aufwändig gestalteten Dachterrassen. Sämtliche Dachflächen wurde genutzt, so dass den Mietern knapp 2.000 Quadratmeter zusätzliche Erholungsflächen zur Verfügung stehen. Auch von dort hat man einen grandiosen Blick über die Dächer der Stadt sowie den Alpenhauptkamm, denn die umliegende Bebauung ist im Schnitt um drei Geschosse niedriger.

Eine zweigeschossige Tiefgarage mit 350 Stellplätzen schafft ausreichend Parkraum.

„Für das architektonische Gesamtkonzept stand einmal mehr Lingotto, die legendäre ehemalige FIAT-Fabrik in Turin Pate.“, führt Hubert Schreyer, Geschäftsführender Partner, Weickenmeier, Kunz + Partner Architekten, Ingenieure GmbH, München, aus. Entsprechend zeichnet sich der Neubau, wie auch die gesamte neue balan, durch einen Bauhaus-Stil mit feingliedriger, regelmäßiger Fassade sowie großen Fensterflächen und einer geradlinigen Formensprache aus.

Ein eigens vom international hochrenommierten Lichtdesignbüro dpa aus London geplantes Lichtdesign am gesamten Gebäude sorgt für dessen Inszenierung, insbesondere bei Nacht.

Erste große Mieter konnten bereits gefunden werden. Die Firma Autodesk, ein US-amerikanisches Software-Unternehmen für digitales 2D- und 3D-Design, wird seine Deutschland-Niederlassung auf die neue balan umziehen. Angemietet wurden insgesamt ca. 5.000 Quadratmeter Bürofläche. Auf 3.000 Quadratmeter Fläche wird Jameda einziehen, ein deutsches Internetportal für die Gesundheitsbranche, das zum Burda-Konzern gehört. Und als dritter großer Mieter konnte die BDA Creative GmbH gewonnen werden. Die auf Brand Design spezialisierte Kreativschmiede verlegt Ihren Deutschland-Sitz auf die neue balan. BDA mietet ca. 1.000 Quadratmeter Bürofläche.
Der Bezug ist jeweils für Ende 2020 geplant.

Quelle: Allgemeine Südboden Grundbesitz AG, 26.09.2018

Bildnachweis: Allgemeine Südboden Grundbesitz AG