Ramersdorf: Union Investment kauft Haus 27 im Campus Neue Balan

Es ist eine der größten Einzeltransaktionen dieses Jahres auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt. Union Investment hat sich das projektierte Bürogebäude „Neue Balan Haus 27“ in München gesichert. Der Ankauf erfolgt für das Portfolio des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Deutschland. 

 

Der Übergang der Nutzen und Lasten (Closing) ist für Anfang März 2021 geplant. Verkäufer ist die Allgemeine Südboden Grundbesitz AG. Über die Details der Transaktion – der Kaufpreis liegt im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich - wurde Stillschweigen vereinbart. Union Investment wurde bei der Transaktion durch Savills, P + P Pöllath + Partner sowie Hogan Lovells beraten, der Verkäufer durch Heuking Kühn Lüer Wojtek.
Auf dem Areal der ehemaligen Infineon-Hauptverwaltung an der Balanstraße im Bezirksteil Ramersdorf des 26. Münchner Stadtbezirks Ramersdorf-Perlach ist auf rund 8,5 Hektar Grundstück ein lebendiger Campus mit einem 50-Meter-Pool und insgesamt rund 170.000 Quadratmeter Fläche für Büros, Gastronomie, Einzelhandel und Fitness sowie eine Hoch- und eine Montessorischule entstanden. Mit dem Haus 27 an der Ecke St. Martin/Balanstraße entstehen auf neun Etagen insgesamt 32.151 Quadratmeter attraktive Büro- und Ausstellungsflächen mit Sky-Gärten und Dachterrassen in der architektonischen Tradition des Bauhauses. Hinzu kommen 330 Pkw-Stellplätze in zwei Untergeschossen. Die Fertigstellung und der Mietereinzug sollen im ersten Quartal 2021 erfolgen. Das Objekt ist bereits zu rund 60 Prozent vermietet; für die noch freistehenden Flächen besteht eine Mietgarantie des Verkäufers. Bereits gesicherte Hauptmieter sind das Software-Unternehmen Autodesk und Jameda, ein Internet-Werbeportal für das Gesundheitswesen.

„Der Campus ‚Neue Balan‘ steht für ein sehr gut durchdachtes und in München eher selten vorzufindendes ‚Work-Life-Balance‘-Konzept mit einem Höchstmaß an Flexibilität. Die Flächen entsprechen dem aktuellen Anforderungsprofil vieler nationaler und internationaler Mittelständler sowie von Startups“, sagt Alejandro Obermeyer, Leiter Investment Management DACH bei der Union Investment Real Estate GmbH.
Das vom Urban Land Institute (ULI) mit dem „Building Healthy Places“-Award ausgezeichnete Quartier „Neue Balan“ wird seit 2007 entwickelt und bildet mit dem angrenzenden Werksviertel und Berg am Laim ein gut durchmischtes, nachgefragtes Bürocluster innerhalb Münchens. Es ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden: Der Ostbahnhof und das Werksviertel sind fußläufig zu erreichen, die U-Bahnstation „Karl Preis-Platz“ ist zehn Minuten und die S-Bahnstation „St. Martin Straße“ nur fünf Minuten Fußweg entfernt.
Mit dem Projekterwerb setzt Union Investment ein weiteres starkes Zeichen auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt. Nach dem Ankauf des „Ericus-Contor“ in Hamburg und dem Erwerb des Medicus-Portfolios ist der Forward-Purchase in München bereits das dritte größere Engagement von Union Investment in diesem Jahr in Deutschland. In München managt Union Investment damit aktuell einen Büroimmobilienbestand mit einem Volumen von rund zwei Milliarden Euro.

Quelle: Pressemeldung Union Investment vom 21.10.2020

Schön Kliniken mietet im Haus 27

Das Unternehmen, das als die größte inhabergeführte Klinikgruppe Deutschlands zählt, hat vor wenigen Tagen einen Mietvertrag über insgesamt 2.500 Quadratmeter Gesamtfläche unterzeichnet, 500 Quadratmeter davon sind bis Jahresende optioniert. Damit zieht das Headquarter des Unternehmens von Prien am Chiemsee auf die neue balan. Der Bezug der Flächen ist für das erste Quartal 2021 geplant. Die angemieteten Flächen befinden sich in Haus 27, 1. und 2. Obergeschoss. Teile der Mietfläche sind als Atelierbüros mit einer lichten Raumhöhe von mehr als sechs Metern ausgeführt. 
Mit Haus 27 entsteht ein insgesamt neungeschossiger Bau mit acht Regelgeschossen und einem zurück versetztem Staffelgeschoss bildet den nordwestlichen Abschluss des Areals.
Der Bau ist bereits jetzt ein markanter, weithin sichtbarer Punkt an der Balanstraße. Gut zu erkennen sind die „Skygärten“. Dabei handelt es sich um zweigeschossige, geschlossene Loggien, ähnlich Wintergärten, die sich, vollständig verglast, in der Fassade abzeichnen. Sie sind aufwändig bepflanzt und gehören zu den einzelnen Büroflächen, um dort besondere Aufenthaltsqualität zu schaffen.
Entsprechend groß ist die Nachfrage von Seiten potenzieller Mietinteressenten. Aktuell ist die Immobilie zu fast zwei Drittel vermietet. Für die übrigen Flächen werden mit mehreren Interessenten fortgeschrittene Gespräche geführt. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2021 geplant.

Quelle: Allgemeine Südboden, 23.06.20120

Grundsteinlegung für Haus 27 in der neuen balan

Im Beisein zahlreicher Gäste hat die Allgemeine Südboden Grundbesitz AG den Grundstein für Haus 27 auf der neuen balan gelegt. Rund drei Monate nach dem ersten Spatenstich fand heute die feierliche Zeremonie statt, bei der MdL Markus Blume, Generalsekretär der CSU, Maximilian von der Leyen, Vorstand der Allgemeine Südboden Grundbesitz AG sowie Hubert Schreyer, Geschäftsführender Partner Weickenmeier, Kunz + Partner Architekten, Ingenieure GmbH, selbst zur Kelle griffen, um die Zeitkapsel, traditionsgemäß gefüllt mit Bauplänen, Tageszeitungen, Münzen und Urkunde einzumauern.

„Der neuen balan ist es in den 10 Jahren, in denen das ehemalige Infineon-Fabrikgelände entwickelt wird, gelungen, die Geschichte von Ramersdorf vor Ort fortzuschreiben.“, bestätigt Markus Blume, MdL und Generalsekretär der CSU aus und führt weiter aus: „Sie ist zum Markenzeichen für eine neue, moderne Entwicklung Münchens geworden.“

"Mit dem Neubau von Haus 27 ist zum 10jährigen Jubiläum ein besonderes Highlight in Sachen „building healthy places“ geplant.“, erklärt Maximilian von der Leyen, Vorstand der Allgemeine Südboden Grundbesitz AG.

Entstehen wird im Bezirksteil Ramersdorf des 26. Münchner Stadtbezirks Ramersdorf-Perlach ein insgesamt neungeschossiges Bürogebäude (acht Geschosse plus Staffelgeschoss) mit insgesamt 28.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche. Der langgestreckte Bau entsteht an der Ecke Balan-/St.-Martin-Straße. Das Hochhaus wird um zwei niedrigere, weil sechsgeschossige Quer-Traversen an den Gebäudeenden ergänzt.

Dies schafft einen Innenhof zum Campus hin sowie einen Platz in Richtung Balanstraße. An diesem Platz wird ein öffentlich zugängliches Restaurant mit attraktiven Sitzmöglichkeiten im Freien entstehen.

Aus Norden kommend ist das über vier Geschosse verlaufende „Schaufenster“ gut zu erkennen. Dort, wie auch an den Endpunkten der Gebäudetraversen, befinden sich die Skygärten. Das sind zweigeschossige, geschlossene Loggien, ähnlich Wintergärten, die sich in der vollständig verglasten Fassade abzeichnen. Sie sind aufwändig bepflanzt und gehören zu den einzelnen Büroflächen, um dort besondere Aufenthaltsqualität zu schaffen.

Weiteres Büroflächen-Highlight sind die Atelier-Offices. Hierbei handelt es sich um „Maisonette-Flächen“, bei denen aufgrund einer lichten Raumhöhe von mehr als sechs Metern eine zusätzliche Galerie integriert werden konnte.

Weiter erwähnenswert sind die großzügig bemessenen und aufwändig gestalteten Dachterrassen. Sämtliche Dachflächen wurde genutzt, so dass den Mietern knapp 2.000 Quadratmeter zusätzliche Erholungsflächen zur Verfügung stehen. Auch von dort hat man einen grandiosen Blick über die Dächer der Stadt sowie den Alpenhauptkamm, denn die umliegende Bebauung ist im Schnitt um drei Geschosse niedriger.

Eine zweigeschossige Tiefgarage mit 350 Stellplätzen schafft ausreichend Parkraum.

„Für das architektonische Gesamtkonzept stand einmal mehr Lingotto, die legendäre ehemalige FIAT-Fabrik in Turin Pate.“, führt Hubert Schreyer, Geschäftsführender Partner, Weickenmeier, Kunz + Partner Architekten, Ingenieure GmbH, München, aus. Entsprechend zeichnet sich der Neubau, wie auch die gesamte neue balan, durch einen Bauhaus-Stil mit feingliedriger, regelmäßiger Fassade sowie großen Fensterflächen und einer geradlinigen Formensprache aus.

Ein eigens vom international hochrenommierten Lichtdesignbüro dpa aus London geplantes Lichtdesign am gesamten Gebäude sorgt für dessen Inszenierung, insbesondere bei Nacht.

Erste große Mieter konnten bereits gefunden werden. Die Firma Autodesk, ein US-amerikanisches Software-Unternehmen für digitales 2D- und 3D-Design, wird seine Deutschland-Niederlassung auf die neue balan umziehen. Angemietet wurden insgesamt ca. 5.000 Quadratmeter Bürofläche. Auf 3.000 Quadratmeter Fläche wird Jameda einziehen, ein deutsches Internetportal für die Gesundheitsbranche, das zum Burda-Konzern gehört. Und als dritter großer Mieter konnte die BDA Creative GmbH gewonnen werden. Die auf Brand Design spezialisierte Kreativschmiede verlegt Ihren Deutschland-Sitz auf die neue balan. BDA mietet ca. 1.000 Quadratmeter Bürofläche.
Der Bezug ist jeweils für Ende 2020 geplant.

Quelle: Allgemeine Südboden Grundbesitz AG, 26.09.2018

Bildnachweis: Allgemeine Südboden Grundbesitz AG