Westend: Symbolischer Grundstein für das Projekt Heimeran gelegt

Das Gemeinschaftsprojekt des Bürohochhauses von KIRKBI A/S, DK-Billund sowie ehret+klein wächst in die Höhe. Für die Hochbauarbeiten sind etwa 20 Monate veranschlagt. Die Fertigstellung und Einzug der Mieter sind für Ende 2022 geplant, die Vermarktung der Bürofläche hat bereits begonnen.

 

Für das als Gemeinschaftsprojekt von KIRKBI A/S, DK-Billund sowie ehret+klein entwickelte 14- geschossige Bürogebäude am Heimeranplatz im Bezirksteil Westend der Schwanthalerhöhe schreitet die Realisierung voran. Für die symbolische Grundsteinlegung ließen die Projektpartner eine Zeitkapsel in das Fundament der späteren repräsentativen Hauptlobby ein. Es markiert einen wichtigen Meilenstein der seit November 2020 laufenden Hochbauarbeiten: Ab jetzt werden die Fortschritte in der Realisierung mit jedem Stockwerk deutlich erkennbar. 

Der Hochbau wird von der Implenia Hochbau GmbH durchgeführt und soll nach aktuellem Planungsstand etwa 20 Monaten dauern. Ab Ende des Jahres 2022 wird ein Bürogebäude mit insgesamt 14 Etagen und 14.700 m2 Geschossfläche das Münchner Stadtbild maßgeblich prägen. 

Zu einer Besonderheit der Grundsteinlegung zählen die Grußworte von Münchens Stadtbaumeisterin, Frau Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk, die sie per Video zusandte. Auf der offiziellen Projektwebsite www.heimeran-bueros.de ist das Video hinterlegt. Zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln waren lediglich Vertreter von KIRKBI, ehret+klein und Implenia an der Grundsteinlegungszeremonie anwesend. 

„Dieses Projekt wird sich nicht nur durch eine hohe Bauqualität auszeichnen, sondern auch nachhaltige Standards erfüllen. Dies war uns von Anfang an ein großes Anliegen. Wir freuen uns nun sehr auf die Realisierung dieses nachhaltigen Bürogebäudes“, erklärt Christian Nørgaard, Real Estate Investments KIRKBI. 

Für die Baupraxis streben die Projektpartner ein DGNB Zertifikat in Gold an. Es umfasst neben ökologischen, ökonomischen, soziokulturellen und funktionalen Aspekten auch die Technik, Prozesse und den Standort für nachhaltiges Bauen. 

„Der HEIMERAN ist für uns ein ganz besonderes Projekt. Nicht nur architektonisch, sondern auch weil es für uns ein Paradebeispiel guter Zusammenarbeit mit Nachbarn, Bürgern und Vertretern der Stadt ist. Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit und freuen uns auf die nun sichtbaren Baufortschritte“, betont Michael Ehret, geschäftsführender Gesellschafter von ehret+klein. 

Der Vertrieb der hochwertigen Büroflächen mit Blick über München und die Alpen hat ebenfalls begonnen. Interessenten können sich direkt beim Vertrieb von ehret+klein melden. 

Quelle: Pressemeldung ehret+klein vom 29.03.2021

Nach Abschluss der Tiefbauarbeiten im Herbst 2020 wird Implenia den Hochbau übernehmen. Für die Baupraxis wird ein DGNB Zertifikat in Gold angestrebt. Dies umfasst neben ökologischen, ökonomischen, soziokulturellen und funktionalen Aspekten auch die Technik, Prozesse und den Standort für nachhaltiges Bauen. Die Fertigstellung des neuen Büroensembles mit insgesamt 14.700 Quadratmeter ist für Ende 2022 vorgesehen. An der Stelle des ehemaligen Philips-Hochhauses wird dann ein neues architektonisches Highlight das Stadtbild im Westend von München prägen.

Der Vertrieb der hochwertigen Büroflächen mit teilweise Altstadt- und Alpenblick, hat jüngst begonnen und wird von Projektentwickler ehret+klein gesteuert. Im Erdgeschoss wird zudem mit einem Einzelhändler auf rd. 1.600 Quadratmeter Fläche geplant.

Der Büro- und Gewerbekomplex besteht aus einem 14-geschossigen Turm und einem fünfgeschossigen Gebäuderiegel mit stadtbildprägender Kubatur und Fassade. In Interpretation der besonderen Lage am Dreh- und Knotenpunkt Heimeranplatz werden im Turm jeweils drei Geschosse gedreht und wachsen in pentagonaler Form in die Höhe. Die Stadtgestaltungskommission hatte diesem Entwurf des Münchner Architekturbüros OSA bereits 2018 einstimmig zugestimmt und dem Bauvorhaben damit grünes Licht gegeben.

Die Immobilie ist hervorragend an den Verkehrsknotenpunkt Heimeranplatz über S- und U-Bahn sowie Bus angebunden. Durch die unmittelbare Lage am Mittleren Ring ist außerdem eine optimale Anbindung an den Automobilverkehr gegeben.

Quelle: Pressemeldung Ehret + Klein vom 03.02.2020

Bildnachweis: Ehret + Klein

Landeskriminalamt Zwischenmieter am Heimeranplatz

Das Landeskriminalamt BLKA unterschreibt Mietvertrag für Büroflächen in der Ridlerstraße 37. Der Projektentwickler ehret + klein, der mit der dänischen KIRKBI A/S den Bürokomplex erworben hat, entwickelt und verwaltet das Gebäude

Zum 16.12.2015 unterschreibt das Landeskriminalamt BLKA den Mietvertrag für Büroflächen in der Ridlerstraße 37, München. Bezogen werden rund 1.200 Quadratmeter im zweiten Obergeschoss des 2014 sanierten Bürokomplexes entlang der Garmischer Strasse. Das Starnberger Unternehmen ehret + klein ist als Projektentwickler und Immobilienverwalter tätig.

Im Mai 2015 erwarben die dänische Holding- und Investmentgesellschaft KIRKBI A/S als Hauptinvestor sowie ehret + klein den Gewerbekomplex Ridlerstraße 37 von SSRP-Fonds. Das Grundstück umfasst insgesamt eine Fläche von rund 8.500 Quadratmeter und eine BGF von rund 17.500 Quadratmeter (siehe unten). Der Komplex liegt verkehrsgünstig am Heimeranplatz, direkt am Mittleren Ring.

Quelle Pressemeldung ehret + klein vom 18.09.2015

 

Juni 2015: Büro- und Gewerbekomplex wechselt Besitzer

Die dänische Investmentgesellschaft KIRKBI A/S und dasStarnberger Immobilienunternehmen Ehret + Klein hat das Büroensemble an der Ecke Garmischer Straße/ Ridlerstraße mit rund 17.500 Quadratmetern erworben. Verkäufer ist SSRP-Fonds

Die Liegenschaft im Bezirksteil Westend der Schwanthalerhöhe biete hohes Potenzial für innerstädtische Nachverdichtung. Geplant sei eine weitere Entwicklung des rund 8.532 Quadratmeter Grundfläche umfassenden Quartiers am Heimeranplatz (siehe Bild oben Heimeranplatz).

Die dänische Holding- und Investmentgesellschaft KIRKBI A/S als Hauptinvestor und ehret + klein haben per 21.05.15 den Gewerbekomplex erworben. Die Projektentwicklung und Immobilienverwaltung übernehmen ehret + klein.

Das Büroensemble an der Ecke Garmischer Straße/ Ridlerstraße in Untersendling umfasst eine BGF von ca. 17.528 Quadratmetern im Bestand. Es besteht aus einem 2013 innen sanierten Hauptgebäude mit hervorragendem Mietermix und einem unsanierten Altbau. So wird das Gebäude unter anderem von dem Radiologie Zentrum München, dem Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZAR), einem Ingenieurunternehmen und einer Krankenkasse genutzt.

„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Erwerb, da München eine unserer strategisch wichtigen Städte für erstklassige Immobilien-Investments in unserer Strategie ist“, sagt Steen Pedersen, Senior Vice President Real Estate der KIRKBI-Gruppe.

„Das Büroensemble bietet ein herausragendes Potential für eine innerstädtische Nachverdichtung mit unmittelbarer U- und S-Bahn-Anbindung“, erklärt Michael Ehret. „Wir halten die Immobilie im Bestand. Mit einem Neubauprojekt zur Büronutzung wird das Quartier weiter aufgewertet. Verkehrsgünstige Büroflächen sind extrem nachgefragt.“

Quelle: Pressemeldung ehret + klein vom 17.06.2015

Bild: Luftbild von ehret + klein