Rosenheim:Grünes Licht für Quartier Lokhöfe

Mit dem Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan hat die Rosenheimer Ratsversammlung die Entwicklung des neuen Stadtquartiers genehmigt. Auf dem ehemaligen Bahngelände Nord wird ein gemischt genutztes Ensemble mit Büro, Gewerbe, Hotel, Seniorenwohnen und Studentenwohnungen mit 32.500 Quadratmeter Brutto-Geschossfläche entstehen.

 

Die Sontowski & Partner Beteiligungen S&P Commercial Development und BayernCare setzen das Projekt in Kooperation mit dem Wohnentwickler Instone Real Estate um, der die Studentenwohnungen realisiert. Die Bauarbeiten starten voraussichtlich im Frühjahr 2021. Federführend für das Gesamtkonzept ist die S&P Commercial Development, die auch die Bereiche Office, Retail und Hotel entwickelt. Ca. 10.800 Quadratmeter entfallen auf Büronutzung, rund 2.100 Quadratmeter stehen dem Einzelhandel inklusive Gastronomie zur Verfügung. Zudem ist ein Hotel mit 145 Zimmern geplant. Das Sontowski & Partner Beteiligungsunternehmen BayernCare entwickelt 81 Pflegeplätze sowie 44 seniorengerechte Wohnungen. 142 Studentenwohnungen, die Instone Real Estate direkt angrenzend an das Seniorenwohnzentrum realisieren wird, komplettieren die Wohnbebauung. Außerdem wird ein begrüntes Parkhaus mit ca. 246 PKW-Stellplätzen Teil des Quartiers sein. 

„Das Quartier bietet, was durch die jüngsten Entwicklungen immer stärker nachgefragt wird: Einen ausgewogenen Nutzungsmix, der kurze Wege ermöglicht, Verdichtung in die Höhe und vor allem die konsequente Einbindung öffentlicher und privater Grünflächen im gesamten Quartier.“, so Sven Sontowski, geschäftsführender Gesellschafter der S&P Commercial Development GmbH.

Den Hochpunkt des Quartiers markiert ein ca. 45 Meter hoher Büroturm, mit dem die Blockrandbebauung aus westlicher Richtung erschlossen wird, und an den sich ein Gebäude mit Büro- und Einzelhandelsnutzung anschließt. Für den Einzelhandel und Teile der Büroflächen wurden bereits Mietverträge abgeschlossen, für die Hotelvermietung ist man derzeit mit verschiedenen Betreibern im Gespräch. Den Betrieb des Pflegezentrums wird die Charleston 

Holding übernehmen. Der Komplex mit Senioren- und Studentenwohnungen schließt das Quartier in östlicher Richtung ab. „Mit unseren 142 modern ausgestatteten Ein-Zimmer-Apartments wollen wir der hohen Nachfrage nach studentischem Wohnraum in Rosenheim gerecht werden. Insgesamt entstehen dabei 12 verschiedene Wohnungstypen mit effizient geschnittenen Grundrissen“, ergänzt Andreas Zeitler, Instone-Niederlassungsleiter Bayern Nord, fügt hinzu. „Das Quartier bietet seinen Bewohnern eine hohe Aufenthaltsqualität in direkter Nähe zur TU Rosenheim. Darüber hinaus freuen wir uns mit der Sparkasse Rosenheim einen regional verwurzelten Vertriebspartner an unserer Seite zu haben.“ 

Begrünte Innenhöfe, Dachgärten und urbane Plätze durchziehen das gesamte Areal. Für das Parkhaus sind eine durchgängige Fassadenbegrünung und ein Platanendachgarten geplant, der weitere Erholungsräume in der Höhe schafft. 

Das Quartier liegt fußläufig nur wenige Minuten vom Bahnhof und der Innenstadt entfernt. Der nahe gelegene Busbahnhof bietet Anschluss an alle Buslinien. Über die Münchener Straße ist das Gebiet zudem direkt mit der B15 verbunden, die auf die A8 Richtung München führt. Über den Rosenheimer Bahnhof gibt es ebenfalls direkte Verbindungen nach München. 

Laufen die Bauarbeiten nach Plan, werden die „Lokhöfe“ voraussichtlich Ende 2022 fertiggestellt.

Quelle: Pressemeldung Sontowsky & Partner vom 30. Oktober 2020

Sontowski  baut Stadtquartier für rund 120 Millionen Euro 

Das geplante Stadtquartier an der Eduard-Rüber-Straße ist ein zentraler Baustein in der Stadtentwicklung von Rosenheim. „Wir verfolgen ein integratives Wohn- und Gewerbekonzept. Die Verbindung verschiedener Nutzungsarten schafft ein lebendiges Stadtquartier“, erklärt Sven Sontowski, geschäftsführender Gesellschafter der S&P Commercial Development GmbH, den Ansatz des Erlanger Unternehmens. Das Areal ist in drei Baufelder aufgeteilt. Durch eine konsequente Blockrandbebauung sollen vor Bahn- und Straßenverkehr geschützte Rückzugsflächen mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. „Die gesamte Bebauung nach Plänen der ATP Architekten Ingenieure ist in ein umfangreiches Begrünungskonzept gebettet, das als verbindender Baustein des Quartiers fungiert und mit Dachgärten, Innenhöfen und urbanen Plätzen eine Vielzahl privater und öffentlicher Grünräume schafft.“ So wird auch das quartierseigene Parkhaus durch eine vertikale Fassadenbegrünung zum architektonischen Hingucker.

Insgesamt entstehen auf dem Areal Immobilien mit rund 31.500 Quadratmeter Brutto-Grundfläche. Das neue Bahnhofsareal wird aus westlicher Richtung von einem markanten Büroturm erschlossen, der in südöstlicher Richtung Dachterrassen mit Blick bis in die Alpen bieten wird. Rund 10.600 Quadratmeter Büroflächen wird es auf diesem und dem benachbarten Baufeld geben. Auf dem angrenzenden Baufeld entsteht darüber hinaus ein Hotel mit 165 Zimmern. Auf dem dritten Baufeld bietet ein siebengeschossiges Seniorenwohnheim auf rund 8.000 Quadratmeter Platz für 80 Bewohner und 40 seniorengerechte Wohnungen. Komplettiert wird die Wohnbebauung durch 140 Studentenwohnungen auf ca. 5.000 Quadratmeter. Kleinere Gastronomie- und Dienstleistungsflächen und gut 268 Stellplätze im Parkhaus sollen das Angebot des Quartiers abrunden.

Das Areal liegt verkehrstechnisch sehr günstig angebunden: Es ist nur wenige Minuten fußläufig vom Bahnhof und der Innenstadt entfernt. Der nahe gelegene Busbahnhof bietet Anschluss an alle Buslinien. Über die Münchner Straße ist das Gebiet zudem direkt mit der B15 verbunden, die auf die A8 Richtung München führt. Über den Rosenheimer Bahnhof gibt es ebenfalls direkte Verbindungen nach München.

Im Frühjahr nächsten Jahres soll mit dem Bau des Quartiers begonnen werden. „Wir sind bereits mit großen Büronutzern, verschiedenen Hotelbetreibern und renommierten Einzelhandelsunternehmen im Gespräch, die großes Interesse an einer Anmietung der Flächen geäußert haben.“

Quelle: Pressemeldung Sontowsky & Partner Erlangen, vom 6. Mai 2019

Bildnachweis ATP Architekten Ingenieure