Rosenheim: Sontowski baut Stadtquartier für rund 120 Mio. Euro

Auf dem ehemaligen Bahngelände Nord entsteht ein gemischt-genutztes Quartier. Auf drei nebeneinander liegenden Baufeldern werden von Sontowski & Partner Senioren- und Studentenwohnungen, Büro- und Gewerbeflächen, Einzelhandel, sowie ein Hotel errichtet.

 

Das geplante Stadtquartier an der Eduard-Rüber-Straße ist ein zentraler Baustein in der Stadtentwicklung von Rosenheim. „Wir verfolgen ein integratives Wohn- und Gewerbekonzept. Die Verbindung verschiedener Nutzungsarten schafft ein lebendiges Stadtquartier“, erklärt Sven Sontowski, geschäftsführender Gesellschafter der S&P Commercial Development GmbH, den Ansatz des Erlanger Unternehmens. Das Areal ist in drei Baufelder aufgeteilt. Durch eine konsequente Blockrandbebauung sollen vor Bahn- und Straßenverkehr geschützte Rückzugsflächen mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. „Die gesamte Bebauung nach Plänen der ATP Architekten Ingenieure ist in ein umfangreiches Begrünungskonzept gebettet, das als verbindender Baustein des Quartiers fungiert und mit Dachgärten, Innenhöfen und urbanen Plätzen eine Vielzahl privater und öffentlicher Grünräume schafft.“ So wird auch das quartierseigene Parkhaus durch eine vertikale Fassadenbegrünung zum architektonischen Hingucker.

Insgesamt entstehen auf dem Areal Immobilien mit rund 31.500 Quadratmeter Brutto-Grundfläche. Das neue Bahnhofsareal wird aus westlicher Richtung von einem markanten Büroturm erschlossen, der in südöstlicher Richtung Dachterrassen mit Blick bis in die Alpen bieten wird. Rund 10.600 Quadratmeter Büroflächen wird es auf diesem und dem benachbarten Baufeld geben. Auf dem angrenzenden Baufeld entsteht darüber hinaus ein Hotel mit 165 Zimmern. Auf dem dritten Baufeld bietet ein siebengeschossiges Seniorenwohnheim auf rund 8.000 Quadratmeter Platz für 80 Bewohner und 40 seniorengerechte Wohnungen. Komplettiert wird die Wohnbebauung durch 140 Studentenwohnungen auf ca. 5.000 Quadratmeter. Kleinere Gastronomie- und Dienstleistungsflächen und gut 268 Stellplätze im Parkhaus sollen das Angebot des Quartiers abrunden.

Das Areal liegt verkehrstechnisch sehr günstig angebunden: Es ist nur wenige Minuten fußläufig vom Bahnhof und der Innenstadt entfernt. Der nahe gelegene Busbahnhof bietet Anschluss an alle Buslinien. Über die Münchner Straße ist das Gebiet zudem direkt mit der B15 verbunden, die auf die A8 Richtung München führt. Über den Rosenheimer Bahnhof gibt es ebenfalls direkte Verbindungen nach München.

Im Frühjahr nächsten Jahres soll mit dem Bau des Quartiers begonnen werden. „Wir sind bereits mit großen Büronutzern, verschiedenen Hotelbetreibern und renommierten Einzelhandelsunternehmen im Gespräch, die großes Interesse an einer Anmietung der Flächen geäußert haben.“

Quelle: Pressemeldung Sontowsky & Partner Erlangen, vom 6. Mai 2019

Bildnachweis ATP Architekten Ingenieure