Bahnhofsviertel: Hotel-Lobby gegen Investor

In der Schillerstraße entwickelt Concrete von Hubert Haupt ein Motel One. Alt-Hoteliers mobiliseren aus durchschaubaren Eigeninteressen gegen den Wettbewerber Politik und Presse. Haupt setzt dagegen auf Fakten und Argumente.

 

Der Projektentwickler Concrete des Münchner Unternehmers Hubert Haupt stößt mit dem geplanten Bau eines Motel One mit 280 Zimmern in der Schillerstraße 3 und 3a im Bahnhofsviertel der Ludwigsvorstadt auf heftigen Widerstand. Benachbarte Hoteliers der Straße im Bahnhofsviertel der Ludwigsvorstadt fürchten den Wettbewerbsdruck und brachten Presse (z.B. „Süddeutsche Zeitung" vom 11.12.2018, sowie „Abendzeitung“ vom 11.12.2018) und Stadtratpolitiker (Christian Müller, SPD; Paul Bickelbacher, Grüne/Rosa Liste) mit dem Argument einer „rüden Entmietung“ gegen das Projekt in Stellung.

Haupt wies nun in einem Pressegespräch am 14. Dezember 2018 nach, dass er sich mit privaten Altmietern gütlich geeinigt habe, indem er ihnen Ersatzwohnungen auf dem gleichen Mietniveau wie die bisherigen Wohnungen, hatten aber einen deutlich höheren Standard, vermittelt habe. Auch bei den gewerblichen Mietern wurde mit allen Firmen eine Einigung erzielt – bis auf eine Ausnahme: Hinter der Ausnahme verbirgt sich der Nachbar des Bauprojekts, Leo Milchiker, der als Betreiber des Hotels Schiller 5 keinem Lösungsangebot zugestimmt hat, um das Bauprojekt – nach eigenen Angaben – so lange wie möglich aufzuhalten. 

Laut dem Gutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen könne das besehende Hotelgebäude ohnehin nicht erhalten werden, da Bedenken zu Statik und Tragwerk des Bestands bestehe. Die Planungen des Neubaus nach einem Entwurf der Münchner OSA Ochs Schmidhuber Architekten seien mit der Lokalbaukommission (LBK) abgestimmt. Ein erster Bauantrag musste zwar mit Hinweis auf eine andere Lösung für den Anlieferverkehr überarbeitet werden, doch wurde der zweite Bauantrag im Oktober 2018 eingereicht und von Seiten des Planungsreferats klar die Genehmigungsfähigkeit signalisiert. Auch gegenüber dem Stadtrat gab das Planungsreferat weitgehend grünes Licht: Laut einer Stellungnahme der Stadtbaurätin Elisabeth Merk ist das Neubauvorhaben in der Schillerstraße 3 /3a entsprechend den Vorgaben des Bebauungsplans grundsätzlich zulässig. Das Baurecht richtet sich nach dem Bebauungsplan im Hinblick auf die Nutzungsart „MK“ (gewerbliche, keine Wohnnutzung). Der Neubau fügt sich im Hinblick auf Nutzungsart und Maß der baulichen Nutzung vollständig in die Nachbarschaft ein. Man rechnet mit einer Baugenehmigung im Frühjahr 2019. 

An der Ecke Schillerstraße / Bayerstraße plant Projektentwickler DC Value zudem den Bau eines weiteren Motel One mit 177 Zimmern.

Bildnachweis: Visualisierung von Concrete