Schwabing: Büro von Schwabinger Tor München voll vermietet

Die Jost Hurler Gruppe hat die Vollvermietung für die rund 50 Office-Einheiten des neuen Münchner Stadtquartiers Schwabinger Tor auf insgesamt über 20.000 Quadratmetern Fläche erreicht. .

 

Mit ihrem nachhaltigen Konzept der horizontalen Nutzungsdurchmischung hat die Jost Hurler Gruppe die mehr als 20.000 Quadratmeter Büroflächen am Stadtquartier Münchner Tor zu einem attraktiven Standort für mehr als 30 Unternehmen gemacht. Vom IT-Startup über die Werbeagentur, die Immobilienfirma, das Ingenieurbüro und die Steuerkanzlei bis hin zum Medienunternehmen haben sich Firmen unterschiedlicher Größe und Ausrichtung quer durch alle Branchen an dem attraktiven urbanen Hot-Spot niedergelassen.
Das Erfolgsrezept lautet „Konzeptionelle Vermietung“. Mit einem ganzheitlichen Ansatz bei der Projektentwicklung, der Bestandspflege und dem Eigenbetrieb verfolgt die Jost Hurler Unternehmensgruppe das Ziel, Orte zu schaffen, die stets attraktiv bleiben und mit Leben gefüllt werden.
„Gemäß unseren Wertevorstellungen „Talente.Teilen.Toleranz“ wollen wir gezielt anders vermieten: heterogen in der Branche und homogen in den Werten. Wir vermieten bereits ab 180 Quadratmetern Bürofläche. Häufig bleiben für kleine Mieter nur Restflächen in größeren Büroeinheiten übrig. Das haben wir am Schwabinger Tor bewusst noch vor Baubeginn komplett auf den Kopf gestellt. Wir wollen Vielfalt durch kleine, möglichst agile Unternehmen, die im Wesentlichen unsere Philosophie teilen“, erklärt Markus G. Neuper, Quartiers- und Vermietungsleiter am Schwabinger Tor.


Diversität zu Synergien verknüpfen

Unter dem Leitgedanken der „Diversity“ konnten mit der kleinteiligen Vermietung über 30 kleine Unternehmen am Schwabinger Tor angesiedelt werden. Zusätzlich bietet die Friendsfactory auf 1.800 Quadratmetern und drei Etagen als Workspace-Anbieter Platz für 60 Büros und Kurzzeitarbeitsplätze für rund 200 Freelancer, Kreative und Startups.
„Wir verstehen das Schwabinger Tor als urbanen Lebensraum, in welchem Menschen das Beste aus ihrer Zeit machen können. Deshalb verfolgen wir eine in die Zukunft gedachte partnerschaftliche Mieterbindung mit dem Ziel, die Immobilie möglichst nachhaltig zu gestalten“, erklärt Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe.
Durch ein aktives Quartiersmanagement und durch Eigeninitiative entsteht ein fruchtbarer Boden für Synergien unter den Mietern. „Das schafft eine Win-Win-Situation, die an anderen Orten nicht gegeben ist“, sagt Vermietungsleiter Neuper. Ein Beispiel für solche Synergien ist das Zusammenspiel zwischen dem Tiefgaragenbetreiber Park One und der BMW-Tochter ParkNow.

Quelle: Pressemeldung Jost Hurler Gruppe, Oktober 2018

Lebensmittelmarkt und Bäckerei im Schwabinger Tor

Mit Blick auf den künftigen Quartiersplatz, direkt an der 2017 in Betrieb gehenden Trambahnhaltestelle „Schwabinger Tor“, finden sich ab heute zwei neue Angebote für die Schwabinger Bürger. Den Schwerpunkt setzt das Familienunternehmen Feneberg mit einem umfassenden Sortiment an Lebensmitteln rund um die Themen Frische und Eigenmarken, mit einer Metzgerei- sowie einer Fisch-Bedienungstheke. Auf 444 qm Verkaufsfläche bietet Feneberg seinen Kunden am Schwabinger Tor alle Lebensmittel für den täglichen Bedarf. Der Markt ist die dritte Filiale des Unternehmens in München und liegt direkt an der Leopoldstraße.

Die Bäckerei der Familie Riedmair bietet über Backwaren hinaus neben dem klassischen Frühstück auch „schnell“, gesund und dabei delikat Essen: Frische Salate, Sandwiches, Suppen und Snacks und hausgemachtes Eis.

Mit dem Schwabinger Tor an der Leopoldstraße in München-Schwabing wird ein neues Stadtquartier geschaffen, welches zukünftigen Lebens- und Arbeitsweisen schon heute Raum gibt. Mit den insgesamt neun Gebäuden entwickelt sich bis Oktober 2017 ein neuer Ort zum Wohnen, Arbeiten, Erleben und Einkaufen; die ersten zwei Gebäude konnten bereits im Dezember 2015 bezogen werden. Das Schwabinger Tor ist ein bestandseigenes Projekt der Jost Hurler Unternehmensgruppe.

Quelle: Pressemeldung Jost Hurler vom 21. Juni 2016-06-23 Fotografien: Schwabinger Tor, Ulrich Lohrer