Heinz Hermann Thiele und seine Leidenschaft für Immobilien

Der am 23. Februar 2021 verstorbene Unternehmer verwandelte das mittelständische Unternehmen Knorr-Bremse in einen internationalen Konzern. Mit der OPES Gruppe schuf er aber auch in seinen letzten Lebensjahren eine der größten Münchner Projektentwicklungsgesellschaft.

 

Heinz Hermann Thiele arbeitete sich mit Fleiß, Durchsetzungskraft und unternehmerischen Gespür vom juristischen Sachbearbeiter zu einem der reichsten Unternehmer Deutschlands empor. Er wurde am 2. April 1941 in Mainz geboren. Nach kriegsbedingter Flucht aus Ostdeutschland wuchs er in Vlotho (Weser) und Minden (Westfalen) auf, wo er 1961 sein Abitur machte. Sein Vater, der 1945 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, nahm 1951 seine Tätigkeit als Rechtsanwalt und Notar wieder auf, verstarb aber bereits 1963 im Alter von 61 Jahren. Heinz Hermann Thiele wuchs nach dem Verlust des Familienbesitzes im zerstörten Berlin in bescheidenen Verhältnissen auf. Trotzdem konnte Thiele im Wintersemester 1962/1963 ein Jurastudium an der Universität München aufnehmen. „In der Rückschau betrachtet habe ich die äußerst beschränkten finanziellen Verhältnisse und die mir sehr fehlende Vaterfigur genutzt, um aus eigener Kraft etwas zu schaffen“, sagte Thiele später.und begann als Endzwanziger 1969 seine berufliche Karriere mit dem Eintritt bei der Knorr-Bremse, die nach dem Krieg ihren Firmensitz von Berlin nach München gewechselt hatte. Zu dieser Zeit verlor der Unternehmensbereich der Nutzfahrzeugbremsen an Boden, das Geschäftsfeld Industrie-Preumatik stagnierte und der Dieselmotorenbau begann bald hohe Verluste zuschreiben. Der engagierte Thiele, seit 1972 Leiter der Rechtsabteilung, seit 1975 Vertriebschef der Nutzfahrzeugabteilung, leite diesen Bereich 1977 komplett und wurde 1985 Mitglied des Vorstands. Aufgrund eines Konfliktes der Anteilseigner konnte Thiele 1986 zunächst 71 Prozent der Anteile von Knorr Bremse, dann 1989 die restlichen Anteile mit einem Kredit der Deutschen Bank erwerben. Ihm kam dabei das gute persönliche Verhältnis zum damaligen Vorstandssprecher der Bank, Alfred Herrhausen zugute. Er wandelte das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um, verkaufte das Pneumatik-Geschäft und forcierte das Geschäft mit den Druckluftbremsen. 2006, nachdem er Knorr-Bremse durch starkes Wachstum und durch verschiedene Unternehmensaufkäufe in einen international agierenden Konzern verwandelt hatte, wechselte er in den Aufsichtsrat – mischte sich aber als Patriarch weiterhin in operativen Entscheidungen des Unternehmens ein. Heute arbeiten für den Konzern mit einem Jahresumsatz von rund sieben Milliarden Euro weltweit fast 30.000 Mitarbeiter.

Sein unternehmerischer Ehrgeiz beschränkte sich nicht auf die Knorr Bremse. Über die Stella Vermögensverwaltungs GmbH in Grünwald bündelte er seine Aktivitäten – sie ist nicht nur Mehrheitseigentümer an der Knorr-Bremse AG, sondern hält auch gut 50 Prozent der Vossloh AG, führender Anbieter der Bahninfrastruktur. Der breiten Öffentlichkeit wurde Thiele im vergangenen Jahr durch zunehmende Anteilsaufkäufe der von der Corona-Krise stark angeschlagenen Lufthansa AG, deren größter Einzelaktionär er nach der Bundesrepublik (über den staateigenen  WSF) er seit Mitte 2020 war.

Wenig bekannt waren seine Leidenschaft für Immobilien.  „Immobilien sind für mich viel mehr als nur Bauwerke – schon immer fasziniert mich die Symbiose aus herausragenden Orten, hochwertigen Nutzungskonzepten und exzellenter Architektur. Zeitlose Immobilien bestechen neben ihrer äußeren Erscheinung durch die hohe Akzeptanz ihrer Nutzer und haben auch heute mehr denn je gesellschaftliche Aufgaben zu erfüllen. Gelungene Immobilien sind nachhaltige Investitionen in die Zukunft.“ 2018 formte er die OPES Gruppe aus einer seit den 1980er Jahren bestehenden Gesellschaft, um seine Aktivitäten auf diesem Gebiet gezielt weiter zu entwickeln. Er konnte mit Dr. Jürgen Büllesbach, vormals Geschäftsführer der Bayerischen Hausbau, einen erfahrenen Manager eines großen Immobilienunternehmens als Geschäftsführer für die Opes Immobilien in Grünwald gewinnen. Das Unternehmen verwaltet und bewirtschaftet seither die Bestandsimmobilien an unterschiedlichen Standorten sowie verschiedener Nutzung und erweitert das Portfolio laufend über gezielte Projektentwicklungen und Zukäufe von Büro-, Hotel- und Wohngebäuden. Thiele setzte mit seinen Immobilienprojekten wegweisende Impulse.

Das gilt besonders für die nicht mehr genutzten früheren Industrieflächen der Knorr-Bremse AG in München. In den nächsten Jahren wird rund um einen neuen öffentlichen Park ein modernes Stadtviertel für mehr als tausend Bewohner entstehen, mit einer lebendigen Mischung von Wohnen, Büros, Läden, Gastronomie, einer Kindertagesstätte sowie einem Pflegeheim. Beim zentralen Baustein des neuen Viertels, dem Wohnpark, hat sich Heinz Hermann Thiele letztes Jahr mit großer Überzeugung für den Entwurf des Architekten Christoph Ingenhoven entschieden und damit für einen städtebaulich wegweisenden Ansatz. Auch für andere Projekte wurden Wettbewerbe mit bekannten Architektenbüros, wie Henning Larsen, ausgelobt.Die anspruchsvolle Architektur der Gebäude, die konsequente Ausrichtung auf nachhaltiges Bauen, die kleinteilige Mischung der Nutzungen und auch die Verantwortung des Unternehmers für eine ausgewogene Sozialstruktur des neuen Viertels waren ihm ein persönliches Anliegen. Aus den Stellengnahme von Opes –Geschäftsführer Dr. Jürgen Büllesbach ist davon auszugehen, dass Opes Immobilien die Projektentwicklungen weiterführen wird: „Heinz Hermann Thiele war ein leidenschaftlicher Unternehmer, der seine Mitarbeiter stets zu Höchstleistungen motivierte. Disziplin, Fairness, Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein nannte er seine wichtigsten Prinzipien. Er war Visionär mit einem stets auch anderen Blick auf Etabliertes und der Fähigkeit, schlau zu hinterfragen. Dadurch brachte er Neues auf den Weg und ermöglichte Fortschritt. Diesen Geist von Heinz Hermann Thiele werden die Mitarbeiter der OPES bewahren und in den laufenden und kommenden Projekten weitertragen.“ 

 

Quellen: Knorr-Bremse AG, Opes Immobilien, wikipedia, Deutsche Bank

Bildnachweis: Porträt Heinz Hermann Thiele, Bildrechte bei Knorr-Bremse AG