Fürstenried-West: Grünes Licht für 660 neue Wohnungen

Nach jahrelangem Planungsverfahren wurde der angepasste Bebauungsplan für die Erweiterung einer Großsiedlung der der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) nun vom Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung des Münchner Stadtrats auf den Weg gebracht. 

 

In Fürstenried West im südlichsten Münchner Stadtbezirk werden in der bestehenden Wohnsiedlung der BVK beiderseits der Appenzeller Straße und Bellinzonastraße zusätzlich 660 neue Wohnungen gebaut. Neben teilweise geförderten Wohnungen werden drei Kindertageseinrichtungen entstehen. Der Bebauungsplanentwurf für die verträgliche bauliche Ergänzung des Quartiers, das derzeit mit insgesamt 1.486 Wohnungen bebaut ist, basiert auf der Überarbeitung des im Jahre 2016 durchgeführten Wettbewerbes. Am 16. Dezember 2016 hatte das Preisgericht die Arbeit von LIN Labor Integrativ Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin mit Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin, empfohlen, der weiteren baulichen Entwicklung des Planungsgebietes zugrunde zu legen.

Am 5. Februar 2020 billigte der Stadtrat den Bebauungsplanentwurf mit Grünordnung Nr. 2109. Im Sommer 2021 wurde der Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, sich über die Planung zu informieren und Äußerungen dazu vorzubringen. Am 6. Juli 2022 hat sich nun der Stadtrat final mit den vorgebrachten Äußerungen befasst und mit dem Beschluss der Satzung 660 neue Wohnungen final auf den Weg gebracht.

 Um den neuen Quartiersplatz sind ein Laden, ein Café sowie ein Nachbarschaftstreff geplant. Die vorhandenen Freiräume werden aufgewertet und als Treffpunkte für Jung und Alt gestärkt. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung wird ein zukunftsgerichtetes Mobilitätskonzept entwickelt. 

Quelle: Landeshauptstadt München, Sommer 2022

Bildnachweis: © LIN Architekten / Landeshauptstadt München / BVK