Schwabing-West: GWG errichtet 48 Wohnungen mit Fassadenbegrünung

Mit dem Spatenstich durch die GWG-Geschäftsführer Christian Amlong und Gerda Peter sowie mit Münchens Bürgermeisterin Verena Dietl (SPD) startete das städtische  Wohnungsunternehmen GWG mit dem Bau einer Wohnanlage in der Belgradstraße.

 

Das Projekt der GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH mit 48 Wohnungen befindet sich in der Belgradstraße 75 – 81 im Bezirksteil Am Luitpoldpark des Münchner Stadtbezirks Schwabing West. Über die Kosten des Projektes, dessen Fertigstellung im Sommer 2024 geplant ist, wollte die GWG keine Angaben machen.

Es ist vorgesehen für aus der Obdachlosigkeit kommende Frauen, Männer und Paare, denen ein weitestgehend selbstständiges Leben ermöglicht werden soll. Die Auswahl der Bewohner*innen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Wohnen und Migration. Mit den Bewohner*innen werden entsprechende Einzelmietverträge abgeschlossen.

Sofern die Mietenden die Miete nicht tragen können, werden Mittel von den entsprechenden Sozialträgern (z. B. Wohngeld) in Anspruch genommen.

Im Rahmen der sozial und ökologisch orientierten Hausverwaltung werden die Mieter*innen aktiv in die Bestandsbewirtschaftung einbezogen, so gibt es z. B. Mieterversammlungen, Sprechstunden mit der Sozialpädagogin, Beratung zur Mülltrennung durch die GWG-Hausmeister*innen und Verwaltungsmitarbeitenden. „Mitten in Schwabing Wohnungen für sozial benachteiligte Menschen zu errichten, genau das ist gelebte Münchner Mischung“, erklärt Bürgermeisterin Verena Dietl. Ein benachbartes Projekt der GWG an der Belgradstraße 87 wurde bereits im September 2013 bezogen „Mit dem neuen Projekt schließen wir direkt unser Kompro-B-Haus mit 28 Wohneinheiten an, indem seit 2013 sozial schwache Familien ein Zuhause mit Unterstützung erhalten. Eigentümerin ist die Landeshauptstadt. Dank dieser Hilfen haben die Bewohner*innen zu einer aktiven Hausgemeinschaft gefunden“, ergänzen die GWG-Geschäftsführer Christian Amlong (Sprecher der Geschäftsführung) und Gerda Peter. Neben dem Wohnraum errichtet die GWG München in dem Gebäudekomplex ein Haus für Kinder, einen Tageskindertreff und ein Bürgerbüro.

Grüne Fassaden

Mit diesem Projekt schlägt die GWG München eine ganz besondere Art der Begrünung ein. Die Fassade wird vertikal begrünt. Im oberen Bereich des Gebäudes, auf Seite der Belgradstraße werden Pflanztröge vor die Fassade gehängt. In diesen sollen Ranken die Fassade entlang wachsen, ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem sorgt für die Feuchtigkeitszufuhr der Pflanzen. Die vor der Fassade mit Rankgerüsten montierten Pflanztröge werden mittels einem autarken Bewässerungssystem mit (Frisch)Wasser versorgt, so dass den Pflanzen stets ausreichend Feuchtigkeit zur Verfügung steht. Das überschüssige Wasser leitet ein eigenes Ablaufsystem der einzelnen Tröge ab. Die Pflege der Fassadenbegrünung wird ganzjährig durch eine Fachfirma erfolgen. Die Kosten bewegen sich nach derzeitiger Planung in einem mittleren sechsstelligen Bereich.

Dahinter befindet sich ein Laubengang mit den Wohnungseingängen. Die durchschnittliche Wohnungsgröße beträgt 67,5 Quadratmeter. Alle Einheiten sind barrierefrei zugänglich und verfügen über einen Balkon zum Innenhof. 

Quellen: Pressemeldung GEG München vom 29.10.2021; immobilienreport

Bildnachweis: Bild klein Spatenstich an der Belgradstraße, © Foto: Benjamin Ganzenmüller; Rendering groß: © GWG München