Fassadenpreis 2015: Klassizistisches Wohnhaus im Lehel

Im November 2015 zeichnete die Landeshauptstadt München 25 private Gebäude mit dem Fassadenpreis 2015 aus und erwähnte sechs Gebäude der öffentlichen Hand lobend. Eines der ausgezeichneten Häuser ist ein klassizistisches Wohn- und Geschäftshaus im Lehel.

 

In der klassizistisch geprägten, westlich des Franz-Josef-Strauß-Ring gelegenen Christophstraße befindet sich mit Hausnummer 2 im Lehel des  1. Münchner Stadtbezirks ein 1828 erbautes Wohn- und Geschäftshaus. Die Errichtung fiel in die Zeit, in der München sich zu einer der glänzenden Städte des Klassizismus entwickelte. Josef Höchl, einer der bedeutendsten Bauunternehmer Münchens dieser Epoche, liess sich bei der Fassade von den Palastbauten der italienischen Frührenaissance inspirieren. 1875 stellte Architekt J. Widmann in den Erdgeschossräumen östlich der Durchfahrt einen Metzgerladen für Johann Bauhofer her.

Im Dezember 1944 brannte jedoch der Dachstuhl ab, drei Wochen später wurde das Haus zudem durch eine Sprengbombe beschädigt. Das Gebäude wurde zwar wiederhergestellt, doch leider war die aufwendige Fassade beim Wiederaufbau nach Kriegsschäden verloren gegangen.

Im Zuge eines Dachgeschossausbaus wurde anhand von historischen Plänen und Fotos die rustizierte Stuckfassade originalgetreu wiederhergestellt. Dabei wurden die Schaufenster in der Erdgeschossebene wieder zurückgebaut. Im 2. und 3. Obergeschoss wird die Fassade nun wieder durch Pilaster gegliedert und durch ein Kranzgesims bekrönt. In Anlehnung an einen Befund entschied man sich für einen graugrünen Anstrich. Der Altbestand an Kastenfenstern wurde teilweise durch Neubauten ergänzt.

Eine außergewöhnliche Restaurierungsmaßnahme, die den originalen Stellenwert des Hauses in der Christophstraße wiederherstellt und voll zur Geltung bringt. Es ist eines von 25 Gebäuden, dass mit dem Fassadenpreis 2015 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet wurde.

 

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 11.11.2015; Heinrich Habel. Johannes Hallinger, Timm Weski: Denkmäler in Bayern – Landeshauptstadt München – Mitte, Band 1, Seite 154

Bildnachweis: Landeshauptstadt München / Foto Maja Kaltenbach