Fassadenpreis 2015: Gründerzeit-Mietshaus im Glockenbachviertel

Im November zeichnete die Landeshauptstadt München 25 private Gebäude mit dem Fassadenpreis 2015 aus erwähnte sechs Gebäude der öffentlichen Hand lobend. Eines ausgezeichneten Häuser ist ein Gründerzeit-Mietshaus im Glockenbachviertel.

 

Das Gebäude befindet sich in der Holzstraße 1 im Glockenbachviertel des 2. Münchner Stadtbezirks (Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt). Die Straße ist aus einer alten Wegführung entlang der ehemaligen Holzlände und als Holzstapelplatz dienenden Platz entstanden. Nach der Festlegung der Baulinien für das Glockenbachviertel in der Zeit der Reichsgründung wurde ab 1875 die zum Teil bestehende uneinheitliche Kleinbebauung durch vier- und fünfgeschossige Mietshäuser im Stil der Neurenaissance ersetzt.

Ein typisches Beispiel dafür ist das Mietshauses in der Holzstraße 1, das sich Ferdinand Hönig 1878 für eigene Wohnzwecke erbaute. Die Fassade besaß dann auch ursprünglich eine reiche Neurenaissance-Gliederung. Das Erd- und erste Obergeschoss waren bossiert, das zweite und dritte Obergeschoss war durch ein Gesims abgesetzt. Rechts befand sich zudem eine Tordurchfahrt, die allerdings bereits 1889 zugunsten eines neuen Mitteleingangs zugesetzt worden ist. 1957 hat man die Fassade vereinfacht.

Durch den sehr hohen Verlust an gliedernden Bauteilen wurde bei der Sanierung der Fassade nunmehr viel Wert auf eine detailgetreue Sanierung der noch vorhandenen, historischen Bauteile gelegt. Die glücklicherweise noch erhaltenen, historischen Kastenfenster und Fensterläden konnten fachkundig repariert werden. Neue Verblechungen an Gesimsen und Fensterbänken wurden sehr sorgfältig ausgeführt. Der Putz wurde teilerneuert und nach historischem Vorbild wiederhergestellt. Ein Stuckateur setzte sämtliche noch vorhandenen Fenster- und Türeinfassungen sowie die Gesimse wieder fachgerecht instand. Die Fassade erhielt einen passenden, hellgrauen Anstrich.

Allein durch den Wechsel der Farbigkeit zu einem hellen Grauton hat sich der Charakter der Fassade vollkommen verändert. Sie bildet jetzt wieder einen Glanzpunkt in der Holzstraße. Das Haus ist eines von 25 Gebäuden, dass mit dem Fassadenpreis 2015 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet wurde.

 

Quelle: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 11.11.2015; Denis A. Chevalley, Timm Weski: Denkmäler in Bayern – Landeshauptstadt München Südwest, Band 1, Seite 306

Bildnachweis: Landeshauptstadt München / Foto Maja Kaltenbach