Obermenzing: Baustart für 193 Mietwohnungen

Die WAF Immobilien GmbH realisiert für den Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) auf rund 22.500 Quadratmeter Grundstücksfläche 193 Mietwohnungen östlich der Lipperheidestraße. Die Fertigstellung der fünf Gebäuderiegel ist für das zweite Quartal 2021 geplant.

 

Östlich der Lipperheidestraße im Bezirksteil Obermenzing des Stadtbezirks Pasing-Obermenzing haben die Bauarbeiten am Wohnungsneubauprojekt des Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) mit einer Wohnfläche von rund 14.000 Quadratmetern Wohnfläche begonnen. Auf 22.500 Quadratmetern Grundstücksfläche entstehen in drei Bauabschnitten östlich der Lipperheidestraße fünf Gebäuderiegel mit 193 freifinanzierten Mietwohnungen, die bis Mitte 2021 fertiggestellt werden sollen. Zusammen mit weiteren Bauherren entstehen auf einer Fläche von rund sechs Hektar ein modernes Wohnquartier mit rund 340 Wohnungen für etwa 800 Menschen. Zudem werden eine Kindertageseinrichtung mit Kinderkrippe und Kindergarten sowie eine öffentliche Parkanlage mit Spielplätzen gebaut.

In drei Bauabschnitten von Norden nach Süden

Nachdem die bauvorbereitenden Maßnahmen bereits seit Mitte Juli laufen, erfolgt im August in einem nächsten Schritt der Erdaushub an den drei Baufeldern des WAF. „Die Arbeiten beginnen im Norden und setzen sich gestaffelt in südlicher Richtung fort. Seit August wird die Bodenplatte der zwei Riegel am nördlichsten Baufeld hergestellt, im September für die zwei Gebäude auf dem mittleren Baufeld und etwas später im März 2020 am südlichsten. Weil dort nur ein Gebäude gebaut wird, gehen die Arbeiten wesentlich schneller voran“, erklärt Alfred Herrmann, Leiter Immobilien beim WAF.

Rohbau: Erdaushub, Bodenplatte, Erdgeschoss

Zunächst konzentrieren sich die Arbeiten auf den Untergrund. Diese dauern Herrmann zufolge etwas länger als die darauffolgenden Geschosse. „Das Untergeschoss ist immer komplizierter, da Gründung und massive Betonwände erstellt werden müssen”, sagt Herrmann. Während für die Bauarbeiten von der Bodenplatte bis zum Erdgeschoss etwa vier Monate vorgesehen sind, soll jedes weitere Stockwerk nur einen Monat in Anspruch nehmen. Projektmanagement und Steuerung hat die Münchner Firma Real Asset GmbH inne. Ausführendes Generalunternehmen (GU) ist die List Bau München. Sie zeichnet für alle Leistung inklusive Außenanlagen verantwortlich. „Vonseiten des GU wird alles unternommen, um die Emissionen der Baustelle so gering wie möglich zu halten. Dadurch dass die Zufahrtsstraße für alle Baustellenfahrzeuge über eine Stichstraße von der Bassermannstraße erfolgt, können die Belastungen für Anwohner in unmittelbarer Nachbarschaft so gering wie möglich gehalten werden“, erklärt Felix Haberstumpf von der Real Asset GmbH.

Quelle: Pressemeldung WAF GmbH, München, vom 19. August 2019.

Bauantrag für Mietwohnungen

Der Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) hat in dieser Woche den Bauantrag für fünf Gebäuderiegel mit 192 Mietwohnungen  eingereicht. Seit Anfang März läuft der offizielle Erschließungsstart für den bis Mitte 2020 entstehenden Mietwohnungsbau im Münchner Westen. „Da der Bauantrag die Vorgaben des gültigen B-Plans vollständig umsetzt und sich damit an alle öffentlich-rechtlichen Bebauungsvorschriften wie beispielsweise den Brandschutzverordnungen hält, wird er von einer Baugenehmigung freigestellt. Erfolgt innerhalb der nächsten vier Wochen kein Einspruch seitens der Stadt München, kann der Bau beginnen“, sagt Alfred Herrmann, Bereichsleiter für Immobilien des WAF. Der Hochbau für die Gebäude des WAF startet ab Herbst unter der Führung der Real Asset GmbH, die auch Projektmanagement und Steuerung der Erschließungsmaßnahmen sowie der öffentlichen Grünanlagen innehat.

Das gesamte Bauprojekt des Quartier Lipperheidestraße umfasst den Neubau von insgesamt rund 340 Wohnungen, einer Kindertageseinrichtung mit Kinderkrippe und Kindergarten sowie öffentlicher Grünflächen mit Spielplätzen auf einer Fläche von rund sechs Hektar. Die Bauanträge aller Bauherren werden im Laufe des Sommers eingereicht. Dadurch entsteht auf einem Grünzug neuer Wohnraum für mehr als 800 Menschen mit Blick auf die Blutenburg und die Pippinger Kirche.

Die Gebäude des WAF werden in massiver Ziegelbauweise mit Klinkerfassade nach einem Entwurf der Kupferschmidt Architekten gebaut. Einen Schwerpunkt der 192 Wohneinheiten bilden familiengerechte Wohnungen von drei und vier Zimmern, die mehr als die Hälfte ausmachen. Zudem sind private Mietergärten, begrünte Dachbereiche und eine überdurchschnittlich hohe Grünausstattung vorgesehen.

Über das Wohnquartier an der Lipperheidestraße
Im Münchner Stadtteil Pasing-Obermenzing entsteht östlich der Lipperheidestraße auf einer rund sechs Hektar großen Fläche ein lebendiges Wohnquartier mit rund 340 Wohnungen sowie einer Kindertageseinrichtung mit Kinderkrippen- und Kindergartenplätzen. Eigentümer und Bauherren sind neben dem Wittelsbacher Ausgleichsfonds die StadiBau GmbH, die Grandl GbR und die Landeshauptstadt München (Referat für Bildung und Sport). Es handelt sich ausschließlich um Mietwohnungen, darunter auch öffentlich geförderte Wohnungen, mit Schwerpunkt auf familiengerechten und barrierefreien Wohnraum. 

Über den Wittelsbacher Ausgleichsfonds
Der Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts. Der Stiftungszweck des WAF ist, das ihm anvertraute kulturelle Erbe des Hauses Wittelsbach zu bewahren und das Stiftungsvermögen zu verwalten. Zu den Stiftungsbereichen gehören Immobilien, Land- und Forstwirtschaft, Finanzanlagen sowie Kunst, Schlösser und Museen.

Quelle: Pressemeldung Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) vom 15.06.2018

Bildnachweis: Kupferschmidt Architekten, Visualisierung Maximilian Illing