Obermenzing: Erschließungsstart für Wohnquartier Lippertheidestraße

Zwischen dem 1. März und 31. März 2018 soll das Baufeld auf einer knapp sechs Hektar großen Fläche östlich der Lippertheidestraße erschlossen werden. Es entsteht ein modernes Wohnquartier mit rund 340 Wohnungen.

 

Im Münchner Westen entsteht neuer Wohnraum für mehr als 800 Menschen. Eigentümer und Bauherren des neuen Wohnquartier im Bezirksteil Obermenzing des Stadtbezirks Pasing-Obermenzing sind neben der WAF Immobilien GmbH, die StadiBau GmbH, die Grandl GbR und die Landeshauptstadt München (Referat für Bildung und Sport). Errichtet werden ausschließlich Mietwohnungen, darunter auch öffentlich geförderte Wohnungen, mit Schwerpunkt auf familiengerechten und barrierefreien Wohnraum.

Ab dem 1. März 2018 beginnen die ersten Arbeiten östlich der Lipperheidestraße. Sie läuten den offiziellen Erschließungsstart des neuen Wohnquartiers mit der Errichtung der Baustraße ein. „Zunächst schaffen wir die Voraussetzung für die logistische Erschließung des Grundstücks, indem wir die Baustraße einrichten. Die Maßnahmen für den Anschluss an das Ver- und Entsorgungsnetz sowie an das öffentliche Straßennetz erfolgen in mehreren Schritten bis Ende 2019“, sagt Dietmar Haselbauer, Projektleiter der Real Asset GmbH, die das Projektmanagement und die -steuerung der Erschließungsmaßnahmen und der öffentlichen Grünanlagen innehat. Ab Herbst wird die Real Asset GmbH zudem auch in Sachen Hochbau für fünf Gebäuderiegel mit 190 Wohneinheiten verantwortlich zeichnen.

Das Grundstück, auf dem das Wohnbauprojekt realisiert wird, erstreckt sich auf einem Grünzug längs der Lipperheidestraße – mit Blick auf die Blutenburg und die Pippinger Kirche. „Um die Verkehrsbelastung für die Anwohner möglichst gering zu halten, wird das neue Wohnquartier künftig über eine noch anzulegende Stichstraße von der Bassermannstraße gen Norden zugänglich gemacht, die parallel zur Lipperheidestraße verläuft. Das Baugebiet im Norden wird zu einem späteren Zeitpunkt über eine Verlängerung der Polkostraße erschlossen“, erklärt Haselbauer.

Auf dem Areal entstehen bis Mitte 2020 auf einer Fläche von rund sechs Hektar etwa 340 Wohnungen, eine Kindertageseinrichtung mit Kinderkrippen- und Kindergartenplätzen sowie öffentliche Grünflächen mit Spielplätzen.

Pressemeldung vom 21.02.2018 WAF Immobilien GmbH / via Scrivo PR

Bildtitel: Lageplan des neuen Wohnquartiers an der Lipperheidestraße (c) WAF Immobilien GmbH, Foto: Klaus Leidorf 

Oktober 2016: B-Plan für neues Wohnquartier

Die Stadt München hat den Billigungsbeschluss für den B-Plan eines neuen Wohnquartiers für rund für 800 Menschen südwestlich von Schloss Blutenburg an der Lippertheidestraße in Obermenzing gefasst.

Im Bezirksteil Obermenzing des Stadtbezirks Pasing-Obermenzing soll südwestlich von Schloss Blutenburg ein neues Wohnquartier entstehen. Der Bereich wurde lange landwirtschaftlich von der Bauernfamilie Grandl genutzt, die das rund acht Hektar große Grundstück im  September gegen das Gut Graßfling bei Olching des Wittelsbacher Ausgleichsfonds (WAF) getauscht hat. Östlich der Lipperheidestraße zwischen der Greinzstraße im Norden und der Bassermannstraße bei der Feuerwacheim Süden sollen rund 370 Wohnungen für rund 800 Bewohner entstehen. Dabei soll die Identität dieser spezifischen Lage zwischen bestehender Bebauung und Landschaftsraum würdigt und gleichzeitig weiterentwickelt.

Für das Verfahren zum Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1507a hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung am 12. Oktober 2016 nun den Billigungsbeschluss mit vorbehaltlichem Satzungsbeschluss gefasst.

Von den zirka 370 Wohnungen sollen rund 95 Wohneinheiten dem geförderten Wohnungsbau zukommen. Die Erschließung des neuen Wohnquartiers erfolgt zur Minimierung des zusätzlichen Verkehrsaufkommens in den bestehenden Straßen überwiegend von Süden über die Bassermannstraße mittels einer neuen Stichstraße. Die nördlichen Baugebiete werden über die Polkostraße von Westen erschlossen. Eine öffentliche Grünfläche begleitet das neue Wohnquartier im Osten und bildet einen Übergang in den Landschaftsraum der Würmaue.

Grundlage für den B-Plan ist der Entwurf vom Büro Köstelbacher Miczka Architekten mit Wamsler Rohloff Wirzmüller Freiraumarchitekten, dem 1. Preisträger eines Ideenwettbewerbs für die Bebauung. Er sieht Anger- und Hofräume vor, "die sich großzügig zum Landschaftsraum öffnen, somit der besonderen Qualität des Ortes Rechnung tragen und vor allem eine geringstmögliche Beeinträchtigung des Ausblicks aus den Bestandsgebäuden an der Lipperheidestraße zum Landschaftsraum hin gewährleisten.“ Die ost-west-orientierten dreigeschossigen Gebäude erweitern den westlich angrenzenden Bestand zum nach Osten offenen Block und gewähren auch den Bestandsgebäuden eine Orientierung in den Landschaftsraum der Würmaue.
 Der 4-geschossige geförderter Wohnungsbau und der Kindergarten finden sich in mit einfachen kurzen Erschließungsmöglichkeiten im südlichen Bereich.


Quellen: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 12.10.2016; „SZ“ und „Wochenanzeiger München“ vom 30. Mai 2016

Bildnachweis: Übersichtsplan zum Bebauungsplan Nr. 1507a