Neubiberg: 660 Studentenwohnungen für Bundeswehr-Uni

Für rund 53 Millionen Euro sollen von 2020 bis 2023 auf dem Parkplatz Ost der Universität der Bundeswehr München 20 Wohntrakte entstehen. Die bestehenden Studentenwohnungen sind teilweise überbelegt, auch wird es mehr Studierende geben.

 

Über 90 Prozent der rund 3000 Studierenden der Bundeswehr Universität wohnen auf dem Campus. Weil der Wohnraum ohnehin knapp ist und mehr Studenten wegen des neuen Studiengangs Cybersicherheit erwartet werden, sollen ab dem 3. Quartal 2020 neue Studentenwohnungen gebaut werden.

Auf dem westlichen Teil des Ostparkplatzes des Geländes der Universität der Bundeswehr in Neubiberg sollen für die fehlende Kapazitäten durch den Neubau von 660 Einzelunterkünften geschaffen werden und der Unterkunftsbereich der Universität als Campus zusammengeführt werden. „ Die dreigeschossigen Neubauten gruppieren sich um Innenhöfe und gliedern sich in 20 Wohntrakte für jeweils 33 Bewohner“, erläutert eine Sprecherin vom Presse- und Informationsamt des IUD (Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr). Der Entwurf für die teilunterkellerten Baukörper in monolithischer Bauweise mit Walmdach wurde von den Münchner Architekten bogevischs buero ausgearbeitet. Die dreigeschossigen Neubauten gruppieren sich um Innenhöfe. Ein Wohntrakt ist für jeweils 33 Bewohner ausgerichtet. Je zwei Wohntrakte werden zueinander leicht versetzt und über flach geneigte Dächer miteinander verbunden sowie von einem mittig angeordneten Treppenhaus erschlossen. Durch eine Brückenkonstruktion sind jeweils zwei gegenüberliegende Gebäudeteile zu einem H-förmigen Gebäude verbunden.

Das Raumprogramm sieht vor, dass je 10 - 12 Stuben einen Wohntrakt bilden, der über einen Mittelflur erschlossen wird. Die Einzelunterkünfte haben eine Wohnfläche von 13,5 Quadratmeter zuzüglich eines Duschbades. Ergänzt werden die Stuben durch Lernräume, Trocken - und Waschräume sowie Küchen mit Essbereichen.

Das Bauprojektmanagement seitens der Bundeswehr liegt beim Kompetenzzentrum für Baumanagement München. Die Durchführung obliegt dem Staatlichen Hochbauamt München 1.

Der Baubeginn ist für 03 / 2020 geplant, mit der Feststellung der Übergabereife wird für 03/2023 gerechnet.

Quellen: Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (Stand 20. Februar 2019); immobilienreport; Merkur.de

Bildnachweis: bogevisch buero / Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr