Steinhausen: Eine barocke Wohnanlage für Beamte

Die Ende der 1920er-Jahre entstandene Wohnanlage entlang der Prinzregentenstraße steht in einem interessanten gestalterischen Kontrast mit der gegenüberliegenden Backsteinbau-Kirche. Der Architekt Eugen Driesch hat die Wohnanlage mit malerischen Innenhöfen entworfen.

 

Auf Initiative von Ministerialrat Karl Stützel, dem damaligen Leiter der Wohnungsabteilung des Staatsministeriums für Soziale Fürsorge wurde 1921 der Beamtenwohnungsverein, kurz bwv genannt, in München gegründet. Nach dem Krieg herrschte in München eine große Wohungsnot, viele Menschen hatten geringe finanzielle Mittel sich Wohneigentum oder gar nur eine Mietwohnung nach damaligen modernen Maßstäben leisten zu können. Zweck der Gründung war daher „die Schaffung von gesunden und zweckmäßig eingerichteten Wohnungen für seine Mitglieder in eigens erbauten oder erworbenen Häusern“.

Mit dem Bau einer großen Wohnanlage gegenüber der von Otho Orlando Kurz ein Jahr zuvor errichteten Katholischen Pfarrkirche St. Gabriel im heutigen Bezirksteil Steinhausen des Stadtbezirks Au-Haidhausen konnte der Beamtenwohnungsverein zahlreiche Wohnungen für seine Mitlieder bereitstellen. Sie umfasst die Hausnummern Prinzregentenstraße 92/94/96/98/100 und Schneckenburger Straße 33/35/37/37 a/39/39 a/41 (Bild links) sowie Versailler Straße 21.

Entworfen wurde die 1927 erbaute Wohnanlage von dem gebürtigen Würzburger Architekten Eugen Dreisch im Stil eines reduzierten Historismus. Während die Anlage an der Ecke Prinzregentenstraße Versailler Straße entsprechend des Straßenverlaufs einen rechten Winkel bildet, weisen zwei der drei nach Süden zu Schneckenburger Straße verlaufenden Gebäudeflügel eine Krümmung auf, die einen malerischen Eindruck vermittelt. Insgesamt weist die Wohnanlage drei Innenhöfe auf. Dreischs Kopfbau gegenüber der Gabrielkirche ist von städtebaulicher Bedeutung, da er einen platzartigen Raum bildet. Gegenüber den Rohbacksteinbau im Stil der Neuen Sachlichkeit wirkt der Kopfbau des bwv mit Restaurant und Laden in seiner Fassadengestaltung geradezu barock.  

Unweit von der Wohnanlage befindet sich eine weitere Wohnanlage des bwv entlang der Hackländerstraße und der Grillparzerstraße, die etwa zur gleichen Zeit erbaut wurde.

Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Haidhausen

http://bwv-muenchen.de/

Bildnachweis der Fotografien und Rechte: Ulrich Lohrer