Fassadenpreis 2015: Leuchtendes Neurenaissancehaus im Lehel

Im November 2015 zeichnete die Landeshauptstadt München 25 private Gebäude mit dem Fassadenpreis 2015 aus und erwähnte sechs Gebäude der öffentlichen Hand lobend. Ausgezeichnet wurde ein Mietshaus mit reich gegliederter Erkerfassade im Lehel.

 

Die Baufirma von Hans Osswald und Philipp Adam hatte kurz nach der Reichsgründung 1871 zahlreiche Parzellen entlang der Thierschstraße und am heutigen Mariannenplatz erworben und nach eigener Planung selbst bebaut. Eines dieser Mietshäuser ist das fünfgeschossige Gebäude in der Thierschstraße 32 im Bezirksteil Lehel des 1. Münchner Stadtbezirks. Es wurde im Stil der Neurenaissance in den Jahren 1879 und 1880 mit dem südlich anschließenden Eckhaus Mariannenplatz 1 erbaut. Auch das gegenüberliegende Doppelmietshaus Thierschstraße 35/37 wurde in dieser Zeit von Osswald-Adam & Co. errichtet. Für das Haus Thierschstraße Nr. 32 musste der Fabrikbach überwölbt werden – über ihn wurde das Rückgebäude errichtet. Erschlossen wird das Haus durch eine rückwärtige, quer ins Gebäude gelegte Treppe. Je Geschoss befindet sich eine Wohnung.

Die Fassade des Gebäudes wird durch einen wuchtigen, reich gestalteten Erker, betont, bei dem die mittleren drei Fensterachsen eng gesetzt wurden.

Auf Grund eines über die Jahre hinweg sehr sorgfältigen Umgangs mit dem Gebäude war die Stuckfassade weitgehend im Originalzustand erhalten. Die meisten Schad- und Fehlstellen fanden sich am Kranzgesims und an den Balkonen. Hier ließ die Bauherrin das Hauptgesims ausbessern sowie die Stuckkonsolen und das fehlende Balkongitter im 3. Obergeschoss rekonstruieren. Den Putz oberhalb des Erdgeschosses erneuerte man nach Befund als Glattputz. Im 4. Obergeschoss wurden neue Kastenfenster mit der Einteilung der Originalfenster eingebaut. Abschließend entwickelte man ein, auf dem Befund basierendes Farbkonzept für die Fassade.

Durch die Rekonstruktionen und den Neuanstrich der Fassade gelang es, die Fassade sehr überzeugend zu revitalisieren und ihr neuen Glanz zu verleihen. Eine sehr gelungene Instandsetzungsmaßnahme und ein großer stadtbildpflegerischer Gewinn. Es ist eines von 25 Gebäuden, dass mit dem Fassadenpreis 2015 der Landeshauptstadt München ausgezeichnet wurde.

 

 

Quellen: Pressemeldung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München vom 11.11.2015; Heinrich Habel, Johannes Hallinger, Timm Weski: Denkmäler in Bayern – Landeshauptstadt München Mitte, Band 3, Seite 1151

Bildnachweis: Landeshauptstadt München / Foto Maja Kaltenbach