Die Seniorenresidenz am Westpark

Das 87 Meter hohe Hochhaus mit 27 Stockwerke ist nicht nur das mit Abstand höchste Gebäude in Laim, sondern auch das höchste Wohngebäude in München. Es sollte ursprünglich als Hotel genutzt werden, nun ist dort die Seniorenresidenz am Westpark untergebracht.

 

Das Hochhaus in der Westendstraße 174 im Bezirksteil Friedenheim des 25. Münchner Stadtbezirks Laim wurde 1975 fertig gestellt – drei Jahre später als ursprünglich geplant. Dies hatte eine Änderung der Nutzung zufolge. Denn der Bauträger DEBA wollte das vom Architekten Fred Angerer entworfene Hochhaus eigentlich rechtzeitig zu den Olympischen Sommerspielen 1972 eröffnen und dort ein Hotel unterbringen. Die Eigentümergemeinschaft entschied sich schließlich das Gebäude als Seniorenanlage zu nutzen. Betreiber der Anlage ist die Seniorenresidenz am Westpark GmbH.

Angerer hat dem Wohnturm eine skulpturale Wirkung verliehen. Drei vergleichsweise schmale Gebäudescheiben stehen seitlich versetzt parallel zueinander und sorgen mit ihren Ecken und Kanten für Bewegung. Ursprünglich sollte das Hochhaus auch Teil der umgebenden Wohnbebauung sein (Modellbild unten links). Aufgrund der damals zur Verfügung stehenden Parkflächen wurde aber auf den Einbau einer heute üblichen Tiefgarage verzichtet. In den ersten beiden Etagen sind die Gemeinschaftseinrichtungen wie das Restaurant und Café, aber auch Arztpraxen, Frisör und einen kleinen Laden untergebracht. Auf dem Dach des Gebäudes ist eine Sauna eingerichtet sowie eine für alle Bewohner zugängliche Dachterrasse mit weitem Fernblick.

Das Gebäude weist 368 Appartments und 58 Pflegeplätze auf. Die 1- und 2-Zimmer-
Appartements weisen verschiedene Größe (21 bis 66,2 Quadratmeter) und Grundrisse auf. Alle Appartements sind ausgestattet mit Bad und Kochnische sowie Radio-, Fernseh-, Internet-Anschluss, Telefon und Notruf ausgestattet und können mit Möbeln individuell eingerichtet werden. Alle Wohnungen sind mit einem 24-Stunden-Notrufsystem ausgestattet. Zudem können die Bewohner zahlreiche Dienstleistungen wählen.  Dazu gehören ein Restaurant (Frühstück, Mittag- und  Abendessen), Einkaufsmöglichkeiten, Friseur, Zahnarzt. Allgemein- und Facharzt, physiotherapeutische Praxis, Reinigung und Wäscheversorgung, Hausmeisterservice sowie Schwimmbad und Sauna.

Quellen: Gernot Brauer: München Laim – Ein Stadtteil in 24 Stunden; Seniorenresidenz am Westpark, Gern http://muenchenmodern.blogspot.de/2014/03/DEBA-Hochhaus-Westpark.html

Bilder: schwarz-weiß Abbildung aus der Monographie "Fred Angerer: Architekt, Städtebauer, Hochschullehrer, sonst Fotografien von Ulrich Lohrer